27.03.2013 11:28
Bewerten
 (0)

STICHWORT: Die Bewertung Zyperns durch die Ratingagenturen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Das kleine Euroland Zypern ist vorerst gerettet. Es erhält milliardenschwere Finanzhilfen seiner Europartner, die dem Staatshaushalt zugute kommen sollen. Die Gelder dürfen jedoch nicht verwendet werden, um die massiven Probleme des zyprischen Bankensektors anzugehen. Die entsprechenden Belastungen sollen Inhaber von Bankeinlagen, Bankanleihen und -aktien tragen. Es ist das erste Mal in der Eurorettung, dass Geldhäuser nicht mit Steuermitteln gestützt werden.

    Die großen Ratingagenturen bewerten Staatsanleihen der Mittelmeerinsel ausnahmslos als für sicherheitsbewusste Investoren nicht geeignet. Experten sprechen von "Non Investment Grade", im Börsenjargon "Junk" oder "Ramsch" betitelt. Am besten kommt Zypern bei der als vergleichsweise moderat geltenden Agentur Fitch weg. Sie vergibt die Note "B". Doch selbst diese Note liegt fünf Stufen unter "Investment Grade" (mindestens "BBB-") beziehungsweise fünf Stufen über "D" für Zahlungsausfall (Default).

    Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) vergibt mit "CCC" die fünftschlechteste Note ihrer Skala. Die Konkurrenz von Moody's - sie gilt gemeinhin als kritischste der großen Agenturen - bewertet zyprische Staatsanleihen mit "Caa3" und damit eine Note schlechter als S&P. Sowohl bei Moody's als auch bei S&P steht die Ratingampel auf rot - der Ausblick für die Bonität Zyperns ist also negativ. Das heißt, es drohen weitere Abstufungen. Bei Fitch steht Zypern sogar unter verschärfter Beobachtung ("Rating Watch Negative"). Das ist eine drastischere Variante eines negativen Ausblicks. Eine Entscheidung über eine Abstufung steht also kurz bevor./bgf/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen