23.05.2013 11:50
Bewerten
(0)

Salzgitter will keine Sparten verkaufen

DRUCKEN

   Von Hendrik Varnholt

   Der niedersächsische Stahlhersteller Salzgitter will auch an verlustreichen Sparten festhalten. Das Unternehmen plane eine Sanierung ohne den Verkauf von Konzernteilen, sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann zu Beginn der Hauptversammlung in Braunschweig. Selbst Salzgitters "kritischsten Fall", die notleidende Profilstahlabteilung, wolle das Unternehmen "selbst sanieren". Wie das konkret gelingen soll, erklärte Fuhrmann den Aktionären nicht. Er sagte, die "Vorschläge zur neuen Konzernstruktur" müsse der Vorstand erst dem Aufsichtsrat vorstellen.

   Dabei kann Salzgitter nicht auf bessere Rahmenbedingungen hoffen. Das Unternehmen leidet unter der schwachen Stahlnachfrage in vielen Ländern Europas und deshalb auch unter niedrigen Preisen. Anfang Mai musste der Konzern angesichts der anhaltenden Schwierigkeiten eine Gewinnwarnung veröffentlichen: Vor Steuern dürfte demnach im Jahr 2013 ein Verlust "im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich" anfallen, wie Fuhrmann nun bestätigte. Schon im vergangenen Jahr hatte Salzgitter einen Vorsteuerverlust von 29,4 Millionen Euro verbucht. Die Dividende will das Unternehmen von 45 Cent im Vorjahr auf 25 Cent senken.

   Mitverantwortlich sind hohe Kosten. Die Rohstoffpreise orientierten sich an der hohen Nachfrage etwa in China, sagte Fuhrmann am Donnerstag. Auch hohe Ausgaben für Strom und Gas machten Salzgitter zu schaffen. Bei Energiepreisen wie in den USA würde das Ergebnis des Konzerns nach Worten von Fuhrmann um rund 140 Millionen Euro höher ausfallen. "Wir wären selbst heute satt im Gewinnbereich", sagte er und warnte vor weiteren Belastungen etwa durch Änderungen am Erngeuerbare-Energien-Gesetz.

   "Wir sollten nicht auf positive Impulse von außen, auf Marktbelebungen oder deutliche Erlössteigerungen warten. Diese werden so schnell nicht eintreten", warnte Fuhrmann vor den Aktionären. Salzgitter hatte schon frühere einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt. Fuhrmann sagte nun: "Die neue Organisation muss eindeutig und schlank sein." Der Vorstandschef hatte im März von einer Rosskur gesprochen und auch einen Stellenabbau angekündigt. Dies konkretisierte er aber auch zu Beginn der Hauptversammlung nicht.

   Fuhrmann gab sich gleichwohl optimistisch. Salzgitter sei mit einer Eigenkapitalquote von rund 40 Prozent "finanziell gesund". Die Aktionäre bittet der Konzern zwar "vorsorglich" darum, die Genehmigung zur Ausgabe von Options- oder Wandelschuldverschreibungen zu erneuern. Eine Ausgabe solcher Papiere sei allerdings "derzeit nicht konkret geplant", sagte Fuhrmann.

   Auf der Hauptversammlung stehen auch Aufsichtsratswahlen an. Volkswagen-Chef Martin Winterkorn stellt sich dabei nicht mehr zur Verfügung.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   May 23, 2013 05:39 ET (09:39 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 39 AM EDT 05-23-13

Nachrichten zu Salzgitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Salzgitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017Salzgitter NeutralUBS AG
16.10.2017Salzgitter NeutralCitigroup Corp.
16.10.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
12.10.2017Salzgitter NeutralBNP PARIBAS
26.09.2017Salzgitter neutralMorgan Stanley
16.10.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
11.08.2017Salzgitter kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
10.08.2017Salzgitter buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.07.2017Salzgitter buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.10.2017Salzgitter NeutralUBS AG
16.10.2017Salzgitter NeutralCitigroup Corp.
12.10.2017Salzgitter NeutralBNP PARIBAS
26.09.2017Salzgitter neutralMorgan Stanley
21.09.2017Salzgitter HoldBaader Bank
18.09.2017Salzgitter UnderweightBarclays Capital
11.08.2017Salzgitter UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.06.2017Salzgitter UnderweightBarclays Capital
24.05.2017Salzgitter UnderweightBarclays Capital
23.05.2017Salzgitter SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Salzgitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
Infineon AG623100
Amazon906866
CommerzbankCBK100