27.12.2012 17:18
Bewerten
 (1)

Samaras: 'Wir machen nicht schlapp'

    ATHEN (dpa-AFX) - Griechenland darf nach Worten von Ministerpräsident Antonis Samaras im Kampf um Reformen keine Minute verlieren. "Wir machen nicht schlapp", betonte der Regierungschef seinem Büro zufolge am Donnerstag bei einem Treffen mit dem Ministerrat. Griechenland sei trotz positiver Entwicklungen noch nicht aus der "brennenden Zone" heraus. Vor allem der soziale Frieden müsse in den kommenden Monaten gesichert werden. Griechenland müsse tagtäglich beweisen, dass es seine Verpflichtungen erfülle, mahnte Samaras. Absoluten Vorrang hätten Reformen und die Wirtschaft.

 

    Die Eurogruppe hatte nach mehrmonatigen Verhandlungen und immer neuen Verzögerungen erst am 17. Dezember ein weiteres Hilfspaket für Griechenland in Form von Notkrediten über 49,1 Milliarden Euro freigegeben. Davon sind bereits mehr als 34 Milliarden an Athen geflossen. Die Zahlungen erfolgen nicht ohne Kontrollen über den Fortschritt der Reformbemühungen. Am 21. Januar soll die Eurogruppe grünes Licht für einen weiteren Teil dieser Hilfe in Höhe von 9,2 Milliarden Euro geben./tt/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Verlust -- Dow schließt kaum bewegt -- Griechen bitten IWF angeblich um Zahlungsaufschub -- Eurogruppe berät am Mittwoch weiter -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Fitch senkt Griechenland-Rating. Evotec enttäuscht: Alzheimer-Wirkstoffkandidat verfehlt wichtiges Ziel. Maschinenbauer Manz senkt Jahresprognosen. Airbus erhält Großauftrag aus China. Insider: Eurogruppe gibt Hellas keine Finanzhilfe für IWF-Tranche. Kion hat Kampf um Unicarriers vorerst verloren.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?