27.12.2012 17:18

Senden

Samaras: 'Wir machen nicht schlapp'


    ATHEN (dpa-AFX) - Griechenland darf nach Worten von Ministerpräsident Antonis Samaras im Kampf um Reformen keine Minute verlieren. "Wir machen nicht schlapp", betonte der Regierungschef seinem Büro zufolge am Donnerstag bei einem Treffen mit dem Ministerrat. Griechenland sei trotz positiver Entwicklungen noch nicht aus der "brennenden Zone" heraus. Vor allem der soziale Frieden müsse in den kommenden Monaten gesichert werden. Griechenland müsse tagtäglich beweisen, dass es seine Verpflichtungen erfülle, mahnte Samaras. Absoluten Vorrang hätten Reformen und die Wirtschaft.

 

    Die Eurogruppe hatte nach mehrmonatigen Verhandlungen und immer neuen Verzögerungen erst am 17. Dezember ein weiteres Hilfspaket für Griechenland in Form von Notkrediten über 49,1 Milliarden Euro freigegeben. Davon sind bereits mehr als 34 Milliarden an Athen geflossen. Die Zahlungen erfolgen nicht ohne Kontrollen über den Fortschritt der Reformbemühungen. Am 21. Januar soll die Eurogruppe grünes Licht für einen weiteren Teil dieser Hilfe in Höhe von 9,2 Milliarden Euro geben./tt/DP/jsl

 

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
27.12.2012 18:16:49

Dem Volk tut man keinen Gefallen, wenn es für immer neue Milliarden haften muß, die zuvor an ein paar Gläubiger, meist Banken oder Fonds von vor allem Deutschland gezahlt wurden.
Eine Umpolung der Mentalität wird nie gelingen können, weil die Menschen es nicht wollen. Damit muß der Euro scheitern.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen