23.11.2012 13:09
Bewerten
 (1)

Schäuble: Deutschland erfüllt mit Budget 2013 seine Verantwortung

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat am letzten Tag der Budgetberatungen für 2013 den geplanten Haushalt verteidigt. Zugleich bekräftigte er den deutschen Kurs, in Europa an Problemstaaten nur Hilfen gegen Auflagen zu geben. "Wir erfüllen mit diesem Haushalt unsere europäischen Verpflichtungen", sagte Schäuble im Bundestag, wo später der Haushalt für 2013 gebilligt werden sollte.

   Mit ihm will der Bund bereits nächstes Jahr und damit drei Jahre früher als vorgeschrieben die Schuldenbremse einhalten. Insgesamt soll der Bund im kommenden Jahr 302 Milliarden Euro ausgeben können. Die Neuverschuldung soll im kommenden Jahr 17,1 Milliarden Euro betragen. In Schäubles Entwurf waren noch 18,8 Milliarden Euro vorgesehen, der Haushaltsausschuss hatte diese Summe aber gedrückt.

   In seiner Rede sagte Schäuble, die Ursachen der Vertrauenskrise in Europa könnten nur schritt für Schritt beseitigt werden, indem alle Länder ihre Verpflichtungen erfüllten. "Das tun sie nur, wenn die Solidarität mit Auflagen verbunden ist." Jedoch könne niemand sicher vorhersagen, was in den nächsten Monaten noch passiere. "Niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, was in Europa noch möglich ist", betonte er. "Die Wahrheit ist, wir fahren ein Stück weit auf Sicht."

   Für 2013 ist ein strukturelles Defizit von 8,8 Milliarden Euro geplant, was 0,34 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) entspricht. Damit erfüllt die Koalition die Vorgabe der Schuldenregel für das Jahr 2016 bereits im kommenden Jahr. Sie schreibt dem Bund vom Jahr 2016 an ein strukturelles Defizit von maximal 0,35 Prozent des BIP vor. Bei der Berechnung des strukturellen Defizits werden aus der Neuverschuldung konjunkturelle Effekte und finanzielle Transaktionen herausgerechnet, die das Vermögen des Bundes nicht verändern.

   Die Opposition hat allerdings einen stärkeren Sparkurs gefordert. Angesichts hoher Steuereinnahmen und sinkender Sozialausgaben hätte die Regierung die Neuverschuldung längst "auf Null fahren müssen", forderte der SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider bereits zu Beginn der Budgetberatungen dieser Woche und warf Schäuble unter anderem "Tricksereien" und "Wählerbetrug" vor.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 06:39 ET (11:39 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 39 AM EST 11-23-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?