13.12.2012 08:10
Bewerten
 (0)

Schäuble: EU-Bankenaufsicht dürfte bis März stehen

   Von William Boston

   BRÜSSEL--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält es für möglich, dass die neue Bankenaufsicht in der Europäischen Union bis März steht. Nach einer langen Verhandlungsnacht hatten die 27 Finanzminister der Union in der Nacht zum Donnerstag beschlossen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) künftig die größten Kreditinstitute in der Eurozone überwacht. "Wir haben uns auf die Hauptpunkte für die Schaffung einer europäischen Bankenaufsicht geeinigt", sagte Schäuble zu Journalisten. "Wir bringen Europa Schritt für Schritt vorwärts."

   Die nationalen Parlamente seien nun in der Lage, die neue Bankenaufsicht bis Ende Februar zu ratifizieren. "Die neue Bankenaufsicht sollte bis zum 1. März stehen", sagte Schäuble. Die Finanzminister hätten sich auf eine klare Trennung der Zuständigkeit von nationalen Aufsichtsbehörden und der neuen europäischen Bankenaufsicht geeinigt.

   Die neue Aufsicht werde über Geldinstitute wachen, deren Bilanzsumme 30 Milliarden Euro oder mehr beträgt und die Behörde werde innerhalb der EZB geschaffen, sagte Schäuble. Deutschland und einige andere Länder hatte die Sorge umgetrieben, dass die EZB das letzte Wort bei der Regulierung der Banken haben würde. Damit könnte die Trennlinie zwischen Aufsicht und Geldpolitik verwischt und die Unabhängigkeit der EZB untergraben werden.

   Schäuble sagte, Deutschland habe seine Vorstellungen über die Befugnisse der EZB als neuer Bankenaufseher durchsetzen können. "Wir haben sichergestellt, dass der Rat der EZB nicht das letzte Entscheidungsrecht hat" bei der Regulierung der Banken, fügte der Minister hinzu. Die europäische Aufsichtsbehörde könne Empfehlungen an nationale Aufsichtsämter zur Regulierung von Bankgruppen aussprechen, aber nicht für einzelne Institute.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 13, 2012 01:40 ET (06:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 40 AM EST 12-13-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460