09.12.2012 09:20

Senden

Schäuble: Ein Finanzminister soll Eurogruppen-Chef werden


    BERLIN (dpa-AFX) - Der Nachfolger von Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sollte nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einer der Finanzminister werden. Dies sei die Position der Bundesregierung, sagte Schäuble der "Bild am Sonntag". Juncker ist beides - Regierungschef und Finanzminister seines Landes. Schäuble fügte hinzu: "Eigentlich hat es sich sehr bewährt, wenn der Vorsitzende zwischen den unterschiedlichen Positionen vermitteln kann."

 

    Schäuble galt selbst als Anwärter auf das Koordinierungsamt der Eurogruppe. Zuletzt waren aber Stimmen lauter geworden, die Führung des Währungsraums in den Händen eines Regierungschefs zu lassen, der auch bei den EU-Gipfeln am Tisch sitzt. Als potenzielle Anwärter bei dieser Variante gelten der Niederländer Mark Rutte und Finnlands Jyrki Katainen.

 

    Schäuble konterte Vorwürfe aus Reihen der SPD, er sei wegen seiner belehrenden Art für das Amt nicht geeignet, ironisch mit einem Hinweis auf Amtsvorgänger Peer Steinbrück: "So charmant im persönlichen Umgang mit unseren europäischen Nachbarn wie mein Vorgänger als Finanzminister ist nicht jeder." Steinbrück war beispielsweise in der Schweiz mit ruppigen Äußerungen im Steuerstreit angeeckt./and/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen