23.11.2012 17:23
Bewerten
 (1)

Schäuble: Europa braucht Lösung für Griechenland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Zu neuen Hilfen für Griechenland gibt es nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) keine Alternative. Die allgemeine Konjunkturschwäche und die wiederholten Neuwahlen in Griechenland hätten die Lage erschwert, sagte Schäuble am Freitag in Frankfurt. Er sei aber zuversichtlich, dass eine Einigung über die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen herbeigeführt werden könne. "Wir müssen das einfach machen". Schäuble ergänzte: "Wenn wir eine vernünftige Lösung für Griechenland finden, bin ich auch zuversichtlich, dass die Ansteckungsgefahr, die wir in anderen Ländern gesehen haben, schrittweise abgebaut wird." Insgesamt sehe er "eine gewisse Stabilisierung" in der Eurozone./ben/jsl/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?