23.11.2012 17:23
Bewerten
 (1)

Schäuble: Europa braucht Lösung für Griechenland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Zu neuen Hilfen für Griechenland gibt es nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) keine Alternative. Die allgemeine Konjunkturschwäche und die wiederholten Neuwahlen in Griechenland hätten die Lage erschwert, sagte Schäuble am Freitag in Frankfurt. Er sei aber zuversichtlich, dass eine Einigung über die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen herbeigeführt werden könne. "Wir müssen das einfach machen". Schäuble ergänzte: "Wenn wir eine vernünftige Lösung für Griechenland finden, bin ich auch zuversichtlich, dass die Ansteckungsgefahr, die wir in anderen Ländern gesehen haben, schrittweise abgebaut wird." Insgesamt sehe er "eine gewisse Stabilisierung" in der Eurozone./ben/jsl/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX startet mit Gewinn -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Hapag-Lloyd rutscht tief in die Verlustzone. Mehrere Airlines verschärfen nach Germanwings-Absturz Vorschriften. Vermieter warnen: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität. HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar. Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.