30.03.2013 17:04

Senden

Schäuble: Fall Zypern zeigt gestärkten Euro


    BERLIN (dpa-AFX) - Die Zypern-Krise zeigt nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dass der Euro heute stabiler ist als noch vor drei Jahren. "Die ganzen Turbulenzen haben eben nicht auf andere Länder Südeuropas ausgestrahlt", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung (Samstag). Anfang 2012 sei das noch anders gewesen. Damals seien wegen der anstehenden Neuwahlen in Griechenland plötzlich die Zinsen für ganz Südeuropa in die Höhe geschnellt.

    Schäuble ergänzte: "Auch die Finanzmärkte haben verstanden: Wir sind besser vorbereitet. Wir haben viel erreicht." Er wandte sich erneut gegen Überlegungen, Länder aus der Währungsunion ausscheiden zu lassen: "Wichtiger ist, dass wir stark genug sind, alle im Boot zu halten." Bis jetzt sei "alles viel besser gelaufen, als die vielen Experten vorhergesagt haben. .... Ich sage: Wir werden in den Geschichtsbüchern lesen, dass diese Krise Europa noch stärker zusammengebracht hat." Der Kontinent lebe in einer "sehr glücklichen Zeit", sagte der Finanzminister./rm/DP/zb

Kommentare zu diesem Artikel

reini54 schrieb:
30.03.2013 20:21:06

Wenn meine Pension so abgesichert und so üppig wäre wie die des Herrn Schäuble, dann könnte ich auch so ein Zeugs erzählen. Für normale Bundesbürger, die den ganzen Quatsch der Politiker zu zahlen haben, wird die Welt sehr viel anders aussehen. Politiker kennen keine Normalorealität.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen