15.05.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Schäuble: Japanische Notenbank druckt ein bisschen viel Geld

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Kritik an der derzeitigen Geldpolitik der japanischen Zentralbank geäußert. "Sie druckt ein bisschen viel Geld, die japanische Notenbank", sagte Schäuble bei einer Diskussionsveranstaltung mit Schülern. "Das wird dann angelegt, deshalb gehen auch in Europa die Anleihepreise runter", kritisierte der Finanzminister. Zwar habe dies Vorteile, weil zum Beispiel der deutsche Staat geringere Zinsen zahlen müsse, es schaffe aber zum Beispiel auch Probleme für die Lebensversicherer.

   In der Diskussion zum Thema Euro verteidigte Schäuble den eingeschlagenen Weg zur Rettung Zyperns, mit dem eine Beteiligung von Gläubigern und Sparern verbunden ist. "Jetzt haben wir es zum ersten Mal richtig gemacht bei Zypern", sagte er. Schäuble zeigte sich überzeugt, dass Zypern die Rettungskredite wieder zurückzahlen werde. "Die werden das auch wieder zurückzahlen", sagte er. "Das wird aber Zeit brauchen."

   Fortschritte konstatierte er in Griechenland, das dabei sei, sich wirtschaftlich zu erholen. "Es wird Zeit brauchen, also, in zwei Jahren sind die noch nicht über den Berg", erklärte Schäuble. "Aber sie sind jetzt schon in einer besseren Entwicklung." Teilweise nehme die Arbeitslosigkeit schon ab.

   Schäuble eröffnete mit der Diskussion mit rund 75 Schülerinnen und Schülern von drei Berliner Oberschulen eine Infotour, mit der das Finanzministerium an den Schulen für den Euro und Europa werben will. Bis Mitte Juni 2013 führt dazu nach Angaben des Finanzministeriums der Bildungsträger Bürger Europas im Auftrag des Ministeriums 50 Informationsveranstaltungen an allgemein- und berufsbildenden Schulen in ganz Deutschland durch.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 15, 2013 06:51 ET (10:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 51 AM EDT 05-15-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212