15.05.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Schäuble: Japanische Notenbank druckt ein bisschen viel Geld

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Kritik an der derzeitigen Geldpolitik der japanischen Zentralbank geäußert. "Sie druckt ein bisschen viel Geld, die japanische Notenbank", sagte Schäuble bei einer Diskussionsveranstaltung mit Schülern. "Das wird dann angelegt, deshalb gehen auch in Europa die Anleihepreise runter", kritisierte der Finanzminister. Zwar habe dies Vorteile, weil zum Beispiel der deutsche Staat geringere Zinsen zahlen müsse, es schaffe aber zum Beispiel auch Probleme für die Lebensversicherer.

   In der Diskussion zum Thema Euro verteidigte Schäuble den eingeschlagenen Weg zur Rettung Zyperns, mit dem eine Beteiligung von Gläubigern und Sparern verbunden ist. "Jetzt haben wir es zum ersten Mal richtig gemacht bei Zypern", sagte er. Schäuble zeigte sich überzeugt, dass Zypern die Rettungskredite wieder zurückzahlen werde. "Die werden das auch wieder zurückzahlen", sagte er. "Das wird aber Zeit brauchen."

   Fortschritte konstatierte er in Griechenland, das dabei sei, sich wirtschaftlich zu erholen. "Es wird Zeit brauchen, also, in zwei Jahren sind die noch nicht über den Berg", erklärte Schäuble. "Aber sie sind jetzt schon in einer besseren Entwicklung." Teilweise nehme die Arbeitslosigkeit schon ab.

   Schäuble eröffnete mit der Diskussion mit rund 75 Schülerinnen und Schülern von drei Berliner Oberschulen eine Infotour, mit der das Finanzministerium an den Schulen für den Euro und Europa werben will. Bis Mitte Juni 2013 führt dazu nach Angaben des Finanzministeriums der Bildungsträger Bürger Europas im Auftrag des Ministeriums 50 Informationsveranstaltungen an allgemein- und berufsbildenden Schulen in ganz Deutschland durch.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 15, 2013 06:51 ET (10:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 51 AM EDT 05-15-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?