15.05.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Schäuble: Japanische Notenbank druckt ein bisschen viel Geld

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Kritik an der derzeitigen Geldpolitik der japanischen Zentralbank geäußert. "Sie druckt ein bisschen viel Geld, die japanische Notenbank", sagte Schäuble bei einer Diskussionsveranstaltung mit Schülern. "Das wird dann angelegt, deshalb gehen auch in Europa die Anleihepreise runter", kritisierte der Finanzminister. Zwar habe dies Vorteile, weil zum Beispiel der deutsche Staat geringere Zinsen zahlen müsse, es schaffe aber zum Beispiel auch Probleme für die Lebensversicherer.

   In der Diskussion zum Thema Euro verteidigte Schäuble den eingeschlagenen Weg zur Rettung Zyperns, mit dem eine Beteiligung von Gläubigern und Sparern verbunden ist. "Jetzt haben wir es zum ersten Mal richtig gemacht bei Zypern", sagte er. Schäuble zeigte sich überzeugt, dass Zypern die Rettungskredite wieder zurückzahlen werde. "Die werden das auch wieder zurückzahlen", sagte er. "Das wird aber Zeit brauchen."

   Fortschritte konstatierte er in Griechenland, das dabei sei, sich wirtschaftlich zu erholen. "Es wird Zeit brauchen, also, in zwei Jahren sind die noch nicht über den Berg", erklärte Schäuble. "Aber sie sind jetzt schon in einer besseren Entwicklung." Teilweise nehme die Arbeitslosigkeit schon ab.

   Schäuble eröffnete mit der Diskussion mit rund 75 Schülerinnen und Schülern von drei Berliner Oberschulen eine Infotour, mit der das Finanzministerium an den Schulen für den Euro und Europa werben will. Bis Mitte Juni 2013 führt dazu nach Angaben des Finanzministeriums der Bildungsträger Bürger Europas im Auftrag des Ministeriums 50 Informationsveranstaltungen an allgemein- und berufsbildenden Schulen in ganz Deutschland durch.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 15, 2013 06:51 ET (10:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 51 AM EDT 05-15-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
adidas AGA1EWWW