01.02.2013 16:24
Bewerten
 (0)

Schäuble: Kein Zurücklehnen in der Euro-Krise

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Euro-Staaten davor gewarnt, die europäische Schuldenkrise als abgehakt zu betrachten. "Es ist nicht vorüber, aber wir stehen sehr viel besser da als vor einem Jahr", sagte Schäuble am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es gebe in allen Schuldenländern erhebliche Fortschritte - trotzdem seien die Probleme noch nicht vollständig gelöst. "Es wäre ganz falsch, sich aufgrund einer gewissen Entspannung zurückzulehnen", betonte er. Zudem bestehe immer die Gefahr, dass man die aus der Krise gezogenen Lehren sofort wieder vergesse, "wenn wir nur 14 Tage weniger Druck in den Märkten haben"./ctt/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX: Heute kein Handel wegen Pfingstmontag -- US-Börsen bleiben aufgrund des "Memorial Day" geschlossen

Aufgrund des langen Pfingstwochenendes findet am heutigen Montag in Deutschland kein Börsenhandel statt. Auch zahlreiche Aktienmärkte in Europa und Asien bleiben geschlossen. In den USA wird ebenfalls ein Feiertag begangen: Hier bleiben die Börsen aufgrund des "Memorial Day" geschlossen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?