23.11.2012 17:44
Bewerten
 (0)

Schäuble: Spanische Banken brauchen weniger als 50% geplanter ESM-Mittel

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Spaniens Banken werden nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) weniger als die Hälfte der eingeplanten Hilfsgelder benötigen. "Die Umsetzung des spanischen Bankenrekapitalisierungsprogramms ist auf einem guten Weg. Und es spricht alles dafür, dass wir diese bis zu 100 Milliarden Euro, die wir dem spanischen Staat für die Rekapitalisierung seiner Banken im ESM in Aussicht gestellt haben, nicht einmal in einer Größenordnung von 50 Prozent tatsächlich in Anspruch nehmen werden", sagte Schäuble beim European Banking Congress in Frankfurt.

   Ein im September abgeschlossener Stresstest unter Aufsicht der EU hatte ergeben, dass der spanische Bankensektor rund 60 Milliarden Euro benötigt. Einige Banken dürften auch in der Lage sein, das nötige Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen.

   Der Bundesfinanzminister will nach eigenen Worten Druck machen, dass die USA die Eigenkapitalrichtlinie Basel III pünktlich einführen. "Wir haben vereinbart, dass wir das gemeinsam umsetzen, und dann sollten wir das auch tun. Wir werden jedenfalls sehr darauf drängen, dass das für alle gilt", sagte Schäuble.

   Auf die Frage, ob das wachsende Immobilienvermögen in Deutschland verstärkt besteuert werden solle, antwortete der Bundesfinanzminister zunächst: "Das ist in einer Demokratie schwer vorherzusagen." Später sagte er aber auch: "Wir sind gegen Steuererhöhungen."

   Daneben äußerte sich Schäuble auch zu Währungsfragen. Er verwies darauf, dass 25 Prozent der Weltwährungsreserven aus Euro bestünden und sagte: "Im Dollar ist auch nicht alles ohne Probleme."

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 11:43 ET (16:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 43 AM EST 11-23-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB