22.11.2012 15:44
Bewerten
 (0)

Schäuble betont Ablehnung von Schuldenschnitt für Griechenland

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich erneut gegen einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland ausgesprochen. In einer Zeit, in der Griechenland mit neuen Garantien geholfen werde, könnten nicht die Schulden gekürzt werden, sagte der Minister. "Das würde ins Nirwana führen", fügte Schäuble hinzu. Dieser Weg widerspreche dem Haushaltsrecht. Schäuble betonte sein Unverständnis über den Vorschlag des Internationalen Währungsfonds (IWF) nach einem weiteren Schuldenschnitt.

   "Eine gemeinsame Währung ist nur stabil, wenn sich alle an die Regeln halten", sagte Schäuble. Er verwies darauf, dass im gemeinsamen Währungsraum Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit zwischen den Ländern "gnadenlos" aufgedeckt würden. Deshalb müsse der Druck nach Strukturreformen aufrecht erhalten werden, schlussfolgerte Schäuble. Es gehe darum, Verantwortung für die Stabilität des Euro zu zeigen.

   Gleichzeitig appellierte der Finanzminister an die Industrieländer, ihre Schulden abzubauen. In allen Industrienationen sei die Schuldenquote zu hoch, sagte Schäuble. Diese müsse reduziert werden, denn ansonsten trete mittelfristig ein wachstumsmindernder Effekt ein. Der Minister verwies darauf, dass in den USA die Schuldenquote doppelt so hoch wie im Euroraum sei.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 22, 2012 09:14 ET (14:14 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 14 AM EST 11-22-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?