24.06.2012 11:10
Bewerten
 (0)

Schäuble erwartet baldige Abstimmung über Europa

   Von Klaus Brune

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet damit, dass die Deutschen früher als erwartet über ein neues Grundgesetz abstimmen müssen. Denn Europa müsse als Folge der Schuldenkrise enger zusammenrücken und mehr Befugnisse nach Brüssel abgeben - mit der Folge, dass das deutsche Grundgesetz an seine Grenzen stoßen werde.

   Wann genau das sein werde, konnte Schäuble noch nicht sagen. "Wann es soweit sein wird, weiß ich nicht, weiß wohl keiner. Aber ich gehe davon aus, dass es schneller kommen könnte, als ich es noch vor wenigen Monaten gedacht hätte", so der deutsche Finanzminister in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Wochenmagazin Der Spiegel. "Vor ein paar Monaten hätte ich noch gesagt: In fünf Jahren? Nie im Leben! Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher."

   Berlin macht also Dampf bei der geforderten politischen Integration in Europa. Während Kanzlerin Angela Merkel in der Anfangszeit der Krise auf strikten Sparprogrammen beharrte und sich damit zunehmend im Euroblock isolierte, setzt sie seit einigen Monaten auf eine verstärkte politische und fiskalpolitische Integration als Voraussetzung dafür, dass Deutschland den Geldbeutel weiter öffnet und den anderen EU-Partnern mit gemeinsamen Wachstums- und Refinanzierungsinitiativen (Stichwort "Eurobonds") hilft.

   Damit steht sie im Widerspruch zu einer Gruppe von Staaten um Frankreichs neugewählten Präsidenten Francois Hollande und Italiens Premier Mario Monti, die am liebsten gleich europäische Hilfsgelder hätten, ohne damit Einbußen bei ihrer nationalstaatlichen Souveränität hinnehmen zu müssen.

   Gerade erst am Freitag mussten Merkel und Schäuble die Grenzen ihrer Einflussnahme feststellen. Im Streit um die Einführung der Finanzmarktsteuer hatte Schäuble keine Chance, sämtliche EU-Staaten für eine solche Abgabe, mit der die Kosten künftiger Krisen gedeckt werden sollen, zu gewinnen. Allen voran Großbritannien lehnen eine solche Steuer ab, weil sie die Abwanderung lukrativer Finanzgeschäfte aus der Londoner City befürchten.

   Angeführt von Deutschland und Österreich ließen sich die Finanzminister aber eine Hintertür offen: Im Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten könnte eine kleinere Gruppe von Ländern vorpreschen. Schäuble hatte am Freitag bereits davon gesprochen, dass eine Gruppe von etwa zehn der 17 Euro-Staaten bereit sei, ein solches Projekt zu unterstützen. Wer genau dabei sei, sagte Schäuble nicht. Ein solches Projekt soll nur angegangen werden, wenn mindestens neun Mitgliedsstaaten dafür sind.

   Zuspruch bekam Schäuble mittlerweile von Österreichs Zentralbankchef Ewald Nowotny. In einem Interview mit dem österreichischen Radiosender ORF1 äußerte Nowotny ebenfalls am Samstag Verständnis dafür, dass einige europäische Länder als Reaktion auf die Krise des Euro mit einer Finanztransaktionssteuer vorpreschen wollten. "Es ist wahrscheinlich vernünftig, dass man zumindest einmal mit einem bestimmten Kreis beginnt", so Nowotny im "Mittagsjournal" des Senders.

   Eine Steuer auf bestimmte Finanzmarktgeschäfte mit Aktien, Staatsanleihen und Derivaten könne durchaus sinnvoll sein. "Das sind sehr simple Modelle. Langfristige Transaktionen sollten de facto nicht, kurzfristige und damit eher spekulative Modelle stärker belastet werden", so Nowotny.

   Nowotny plädierte dabei auch für ein "Mehr" an Europa. Das "Mehr" an Europa könne für ihn auch bedeuten, die Position eines europäischen Finanzministers zu schaffen. "Ich glaube schon, dass es sinnvoll ist, jemanden zu haben, der auch in der Lage ist, konkrete Einflussnahme auf nationale Budgets zu haben", so Nowotny. Er verwies in diesem Zusammenhang auf das erfolgreiche Modell eines europäischen Wettbewerbshüters, "das ein interessantes Modell ist, das wir auch auf die Finanzpolitik übertragen können."

   Kontakt zum Autor: klaus.brune@dowjones.com

   DJG/kgb/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   June 24, 2012 04:40 ET (08:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 40 AM EDT 06-24-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?