24.06.2012 11:10
Bewerten
(0)

Schäuble erwartet baldige Abstimmung über Europa

   Von Klaus Brune

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet damit, dass die Deutschen früher als erwartet über ein neues Grundgesetz abstimmen müssen. Denn Europa müsse als Folge der Schuldenkrise enger zusammenrücken und mehr Befugnisse nach Brüssel abgeben - mit der Folge, dass das deutsche Grundgesetz an seine Grenzen stoßen werde.

   Wann genau das sein werde, konnte Schäuble noch nicht sagen. "Wann es soweit sein wird, weiß ich nicht, weiß wohl keiner. Aber ich gehe davon aus, dass es schneller kommen könnte, als ich es noch vor wenigen Monaten gedacht hätte", so der deutsche Finanzminister in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem Wochenmagazin Der Spiegel. "Vor ein paar Monaten hätte ich noch gesagt: In fünf Jahren? Nie im Leben! Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher."

   Berlin macht also Dampf bei der geforderten politischen Integration in Europa. Während Kanzlerin Angela Merkel in der Anfangszeit der Krise auf strikten Sparprogrammen beharrte und sich damit zunehmend im Euroblock isolierte, setzt sie seit einigen Monaten auf eine verstärkte politische und fiskalpolitische Integration als Voraussetzung dafür, dass Deutschland den Geldbeutel weiter öffnet und den anderen EU-Partnern mit gemeinsamen Wachstums- und Refinanzierungsinitiativen (Stichwort "Eurobonds") hilft.

   Damit steht sie im Widerspruch zu einer Gruppe von Staaten um Frankreichs neugewählten Präsidenten Francois Hollande und Italiens Premier Mario Monti, die am liebsten gleich europäische Hilfsgelder hätten, ohne damit Einbußen bei ihrer nationalstaatlichen Souveränität hinnehmen zu müssen.

   Gerade erst am Freitag mussten Merkel und Schäuble die Grenzen ihrer Einflussnahme feststellen. Im Streit um die Einführung der Finanzmarktsteuer hatte Schäuble keine Chance, sämtliche EU-Staaten für eine solche Abgabe, mit der die Kosten künftiger Krisen gedeckt werden sollen, zu gewinnen. Allen voran Großbritannien lehnen eine solche Steuer ab, weil sie die Abwanderung lukrativer Finanzgeschäfte aus der Londoner City befürchten.

   Angeführt von Deutschland und Österreich ließen sich die Finanzminister aber eine Hintertür offen: Im Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten könnte eine kleinere Gruppe von Ländern vorpreschen. Schäuble hatte am Freitag bereits davon gesprochen, dass eine Gruppe von etwa zehn der 17 Euro-Staaten bereit sei, ein solches Projekt zu unterstützen. Wer genau dabei sei, sagte Schäuble nicht. Ein solches Projekt soll nur angegangen werden, wenn mindestens neun Mitgliedsstaaten dafür sind.

   Zuspruch bekam Schäuble mittlerweile von Österreichs Zentralbankchef Ewald Nowotny. In einem Interview mit dem österreichischen Radiosender ORF1 äußerte Nowotny ebenfalls am Samstag Verständnis dafür, dass einige europäische Länder als Reaktion auf die Krise des Euro mit einer Finanztransaktionssteuer vorpreschen wollten. "Es ist wahrscheinlich vernünftig, dass man zumindest einmal mit einem bestimmten Kreis beginnt", so Nowotny im "Mittagsjournal" des Senders.

   Eine Steuer auf bestimmte Finanzmarktgeschäfte mit Aktien, Staatsanleihen und Derivaten könne durchaus sinnvoll sein. "Das sind sehr simple Modelle. Langfristige Transaktionen sollten de facto nicht, kurzfristige und damit eher spekulative Modelle stärker belastet werden", so Nowotny.

   Nowotny plädierte dabei auch für ein "Mehr" an Europa. Das "Mehr" an Europa könne für ihn auch bedeuten, die Position eines europäischen Finanzministers zu schaffen. "Ich glaube schon, dass es sinnvoll ist, jemanden zu haben, der auch in der Lage ist, konkrete Einflussnahme auf nationale Budgets zu haben", so Nowotny. Er verwies in diesem Zusammenhang auf das erfolgreiche Modell eines europäischen Wettbewerbshüters, "das ein interessantes Modell ist, das wir auch auf die Finanzpolitik übertragen können."

   Kontakt zum Autor: klaus.brune@dowjones.com

   DJG/kgb/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   June 24, 2012 04:40 ET (08:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 40 AM EDT 06-24-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872