21.12.2012 15:35
Bewerten
 (0)

Schäuble hält Dijsselbloem für guten Juncker-Nachfolger - Agentur

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem für einen guten Nachfolgekandidaten des bisherigen Eurogruppenchefs Jean-Claude Juncker. Es spreche viel dafür, dass ein Finanzminister aus einem kleineren Land diesen Posten übernehme. Der könne dazu beitragen, zwischen unterschiedlichen Standpunkten eine gemeinsame Linie zu finden, sagte Schäuble in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa, das auf der Internetseite des Finanzministeriums veröffentlicht wurde.

   "Unter all diesen Gesichtspunkten ist der niederländische Kollege ganz sicher gut geeignet", sagte der Minister. Ganz davon abgesehen werde er von allen sehr geschätzt und sei "hoch kompetent". Vorsitzender der Eurogruppe müsse nach seiner Auffassung ein Finanzminister sein, der zudem für finanzpolitische Solidität stehe.

   Bei der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise sieht Schäuble große Fortschritte. Nach wie vor stelle die Krise jedoch eine große Herausforderung dar. In allen Mitgliedstaaten sei man aber in einer schwierigen Zeit gut vorangekommen. Irland und Portugal hätten große Fortschritte gemacht und bekämen zunehmend Zugang zu den Finanzmärkten. Griechenland habe seit den Wahlen im Juni mit der Regierung Samaras zum ersten Mal sehr Ernst gemacht mit der Umsetzung von Reformen gemacht. Auch Spanien habe mit der Rekapitalisierung seiner Banken wirklich gute Arbeit geleistet.

   Die Neuwahlen in Italien in absehbarer Zeit seien zwar mit Unsicherheit verbunden. "Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sich die Bevölkerung in Italien daran erinnern wird, wie die Lage war, ehe Monti Ministerpräsident wurde und was seitdem alles geschafft wurde", sagte Schäuble. Für die künftige europäische Bankenaufsicht sei "eine gute Lösung gefunden worden, die den Verträgen Rechnung trägt."

   Danach befragt, ob er ihm der Job als Bundesfinanzminister nach diesem heftigen und erschöpfenden Jahr überhaupt noch Spaß mache, räumte der Minister ein, nach den letzten Wochen freue er sich in der Tat auf ein paar ruhige Tage. Aber politisches Engagement sei Leidenschaft. Wenn die Aufgaben groß seien, sei die Leidenschaft groß. "Deswegen macht mir meine Arbeit weiterhin Freude", sagte der Finanzminister.

   Kontakt zum Autor: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   December 21, 2012 09:14 ET (14:14 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 14 AM EST 12-21-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?