21.12.2012 15:35
Bewerten
 (0)

Schäuble hält Dijsselbloem für guten Juncker-Nachfolger - Agentur

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem für einen guten Nachfolgekandidaten des bisherigen Eurogruppenchefs Jean-Claude Juncker. Es spreche viel dafür, dass ein Finanzminister aus einem kleineren Land diesen Posten übernehme. Der könne dazu beitragen, zwischen unterschiedlichen Standpunkten eine gemeinsame Linie zu finden, sagte Schäuble in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa, das auf der Internetseite des Finanzministeriums veröffentlicht wurde.

   "Unter all diesen Gesichtspunkten ist der niederländische Kollege ganz sicher gut geeignet", sagte der Minister. Ganz davon abgesehen werde er von allen sehr geschätzt und sei "hoch kompetent". Vorsitzender der Eurogruppe müsse nach seiner Auffassung ein Finanzminister sein, der zudem für finanzpolitische Solidität stehe.

   Bei der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise sieht Schäuble große Fortschritte. Nach wie vor stelle die Krise jedoch eine große Herausforderung dar. In allen Mitgliedstaaten sei man aber in einer schwierigen Zeit gut vorangekommen. Irland und Portugal hätten große Fortschritte gemacht und bekämen zunehmend Zugang zu den Finanzmärkten. Griechenland habe seit den Wahlen im Juni mit der Regierung Samaras zum ersten Mal sehr Ernst gemacht mit der Umsetzung von Reformen gemacht. Auch Spanien habe mit der Rekapitalisierung seiner Banken wirklich gute Arbeit geleistet.

   Die Neuwahlen in Italien in absehbarer Zeit seien zwar mit Unsicherheit verbunden. "Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sich die Bevölkerung in Italien daran erinnern wird, wie die Lage war, ehe Monti Ministerpräsident wurde und was seitdem alles geschafft wurde", sagte Schäuble. Für die künftige europäische Bankenaufsicht sei "eine gute Lösung gefunden worden, die den Verträgen Rechnung trägt."

   Danach befragt, ob er ihm der Job als Bundesfinanzminister nach diesem heftigen und erschöpfenden Jahr überhaupt noch Spaß mache, räumte der Minister ein, nach den letzten Wochen freue er sich in der Tat auf ein paar ruhige Tage. Aber politisches Engagement sei Leidenschaft. Wenn die Aufgaben groß seien, sei die Leidenschaft groß. "Deswegen macht mir meine Arbeit weiterhin Freude", sagte der Finanzminister.

   Kontakt zum Autor: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   December 21, 2012 09:14 ET (14:14 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 14 AM EST 12-21-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Chinas Börsen uneinig -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Auftaktquartal -- Commerzbank verzeichnet schwachen Jahresauftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

HUGO BOSS halbiert Gewinn. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Philips legt sich bei Abspaltung der Lichtsparte auf Börsengang fest. MorphoSys bestätigt Prognose. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?