04.03.2013 07:15
Bewerten
 (14)

Schäuble widerspricht Grillo: Italien droht kein Zusammenbruch

Italien vor Kollaps?
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet im Gegensatz zum Polit-Populisten Beppe Grillo nicht mit einem baldigen Kollaps des politischen Systems in Italien.
"Italien hat sich immer wieder fähig erwiesen, auch aus komplizierten Wahlergebnissen regierungsfähige Mehrheiten zu bilden, das muss sein", sagte Schäuble am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Die Euro-Krise ist nicht überwunden, aber wir sind gut voran gekommen, wir haben gute Ergebnisse erzielt, nicht zuletzt übrigens auch in Italien."

    Grillo, Überraschungssieger bei der Parlamentswahl in Italien Ende Februar, hatte in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" dem alten System in seiner Heimat noch maximal sechs Monate gegeben. Dann sei Schluss. "Dann können sie die Renten nicht mehr zahlen. Und auch die öffentlichen Gehälter nicht mehr." Grillo plant unter anderem, im Internet über Italiens Verbleib in der Euro-Zone abstimmen zu lassen.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: aldorado / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?