23.10.2012 11:02
Bewerten
(0)

Schäuble wirbt weiter für Steuerabkommen mit Schweiz

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei SPD und Grünen erneut um Zustimmung zum umstrittenen Steuerabkommen mit der Schweiz geworben. Mit dem Abkommen werde Steuergerechtigkeit sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend für Altvermögen erreicht. Der weitere Ankauf von Steuer-CDs sei keine Alternative, bekräftigte Schäuble am Dienstag in einer Videobotschaft. "CD-Ankäufe waren nur die zweitbeste Lösung. Eigentlich muss der Staat dafür sorgen, dass seine Gesetze vollzogen werden, ohne dass er selbst mit mehr oder weniger Kriminellen zusammenarbeitet."

 

    Das Steuerabkommen soll im Januar 2013 in Kraft treten. Die von SPD und Grünen geführten Länder lehnen es bisher ab. Schwarz-Gelb benötigt im Bundesrat die Zustimmung der Opposition. Kritik wird vor allem an der Regelung für das vor Jahren in die Schweiz transferierte Schwarzgeld geübt. Für bereits unversteuert angelegtes Kapital wird rückwirkend eine Pauschalsteuer auf das Kapital selbst erhoben. Künftige Vermögenseinkünfte deutscher Kunden bei Schweizer Banken sollen steuerlich so behandelt werden wie Geldanlagen in Deutschland./sl/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys-Aktie mit Rückenwind -- Air Berlin im Fokus

Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla. Warren Buffett: US-Aktien zu shorten ist ein Spiel in dem man nur verlieren kann. EZB entwickelt eigenen unbesicherten Tagesgeldzins.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Deutsche Telekom AG555750
UniperUNSE01
SolarWorldA1YCMM
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480