23.10.2012 11:02
Bewerten
 (0)

Schäuble wirbt weiter für Steuerabkommen mit Schweiz

    BERLIN (dpa-AFX) - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei SPD und Grünen erneut um Zustimmung zum umstrittenen Steuerabkommen mit der Schweiz geworben. Mit dem Abkommen werde Steuergerechtigkeit sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend für Altvermögen erreicht. Der weitere Ankauf von Steuer-CDs sei keine Alternative, bekräftigte Schäuble am Dienstag in einer Videobotschaft. "CD-Ankäufe waren nur die zweitbeste Lösung. Eigentlich muss der Staat dafür sorgen, dass seine Gesetze vollzogen werden, ohne dass er selbst mit mehr oder weniger Kriminellen zusammenarbeitet."

 

    Das Steuerabkommen soll im Januar 2013 in Kraft treten. Die von SPD und Grünen geführten Länder lehnen es bisher ab. Schwarz-Gelb benötigt im Bundesrat die Zustimmung der Opposition. Kritik wird vor allem an der Regelung für das vor Jahren in die Schweiz transferierte Schwarzgeld geübt. Für bereits unversteuert angelegtes Kapital wird rückwirkend eine Pauschalsteuer auf das Kapital selbst erhoben. Künftige Vermögenseinkünfte deutscher Kunden bei Schweizer Banken sollen steuerlich so behandelt werden wie Geldanlagen in Deutschland./sl/DP/jkr

 

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen ziehen an -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam -- Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

Fresenius drängt in den EuroStoxx 50 - Intesa vor Stoxx-Aufstieg. Schweizer Wirtschaft schrammt an Rezession vorbei. China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa. Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?