23.01.2013 18:13
Bewerten
 (0)

Siemens-Chef stellt 100-Milliarden-Umsatzziel zurück

Scharfe Aktionärskritik
Nach heftiger Kritik am Management und seinem 100-Milliarden-Umsatzziel hat Siemens-Chef Peter Löscher dieses ehrgeizige Vorhaben erst einmal hintangestellt.
Eindampfen will er das Ziel aber nicht: Den Anspruch, mittelfristig dreistellige Milliardenerlöse zu schaffen, hat der gebürtige Österreicher auch weiterhin. Allerdings sieht er dies nurmehr als "nachgelagertes Ziel" an, wie er vor rund 8.100 Aktionären bei der Hauptversammlung in München betonte. Führende Vertreter hatten zuvor moniert, Siemens wolle auf Teufel komm raus wachsen, zu Lasten der Rendite.

   Auch abseits des seit Langem heftig umstrittenen Erlösziels warfen führende Fondsmanager und Aktionärsvertreter dem Führungsteam um Löscher wegen der schwachen Marge und einer ganzen Reihe negativer Überraschungen im vergangenen Jahr Managementfehler vor.

   Der Start ins neue Geschäftsjahr, der etwas besser ausfiel als erwartet, konnte die Aktionäre dabei nicht einlullen: Zwar zeichnet sich nach dem ersten Quartal ein leichter Silberstreif am Horizont ab, Deutschlands größter Industriekonzern hat im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September aber noch einige Herausforderungen vor sich.

   So wurden in den drei Monaten von Oktober bis Dezember 3 Prozent weniger Aufträge gebucht als noch im Vorjahreszeitraum. Der Zahl kommt besondere Bedeutung zu, gibt sie doch eine Indikation für die künftige Umsatzentwicklung. Immerhin, bei den neuen Aufträgen schneidet Siemens etwas besser ab als von den Analysten erwartet. Zudem lag der Auftragseingang erstmals seit drei Quartalen wieder über dem Umsatz.

   Dieser stieg um 2 Prozent auf 18,13 Milliarden Euro. Der Nettogewinn ging auf 1,2 nach zuletzt 1,4 Milliarden Euro zurück. Auch hier war am Markt weniger erwartet worden. Die Marge im operativen Geschäft stieg von 9,0 auf 9,3 Prozent. Um 2014 eine Marge von 12 Prozent zu erreichen, hat der Industriekonzern im vergangenen Jahr ein 6 Milliarden Euro schweres Sparprogramm aufgelegt.

   An seinem Ausblick für das Geschäftsjahr hält Siemens fest: Bei einem "moderaten" Auftragswachstum soll sich der Umsatz weiter dem Niveau des vergangenen Geschäftsjahres von 78,3 Milliarden Euro annähern. Der Gewinn aus fortgeführten Aktivitäten soll 4,5 bis 5 Milliarden Euro betragen.

   Den Aktionären reicht das nicht: Die Ziele für das laufende Geschäftsjahr seien "nicht gerade ambitioniert", kritisierte Daniela Bergdolt von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Hans-Martin Buhlmann von der Vereinigung Institutioneller Privatinvestoren bemängelte auch die Entwicklung des Aktienkurses. "Wem der Börsenkurs gefällt, der möge jetzt aufstehen", forderte er in seiner Rede. Dass kein Vorstand seiner Aufforderung Folge leistete, wertete er als Zeichen, dass selbst die Führungsriege nicht glücklich sei.

   Seit Löschers Amtsantritt als Vorstandschef im Juli 2007 bis Ende 2012 sei der Siemens-Kurs um 10,7 Prozent "deutlich stärker" gefallen als der DAX, rechnete Union-Investment-Fondsmanager Ingo Speich vor. Der Grund liege maßgeblich in der Profitabilität von Siemens begründet. Während Wettbewerber wie General Electric ihre Marge auf 15,5 Prozent gesteigert hätten, habe sich bei den Münchenern die operative Marge im abgelaufenen Geschäftsjahr von 12,3 Prozent auf 9,5 Prozent verschlechtert. "In der Champions League, Herr Löscher, hätte Siemens mit den zuletzt gezeigten Leistungen nicht einmal die Gruppenphase überstanden. Das kann nicht Ihr Anspruch sein!", so Speich.

   Ein anderer Aktionär drückte die Malaise deftiger aus: Löscher solle "einfach mal zugeben: ich hab's verbockt", rief er dem Vorstandsvorsitzenden zu. Dieser sei zwar "ganz groß im Vorpreschen", verkorkste und in der Folge viel teurere Projekte wie die Anbindung der Offshore-Windparks in der Nordsee oder das nach immensen Verlusten beendete Solar-Abenteuer sprächen jedoch eine andere Sprache.

   Jens Meyer vom Anlagefonds Deka Investment machte sogar schon "leise Alarmtöne" mit Blick auf die von Siemens vielbeschworene Technologieführerschaft aus, SdK-Vertreter Markus Kienle einen "regelrechten Eiertanz" bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens.

   Die Vorwürfe will das Management nicht auf sich sitzen lassen. Finanzvorstand Joe Kaeser betonte, Siemens habe die Aktionäre und Ausschüttung - geplant ist aktuell eine Dividende von 3 Euro pro Aktie - "ganz fest im Blick". Löscher räumte zwar vereinzelte Probleme bei der Abwicklung von Projekten ein, insgesamt sei die Projektkompetenz des Konzerns aber "exzellent". Auch die Managementkultur will Löscher nicht ändern. Um den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern und Margen auf dem Niveau der besten Wettbewerber über den gesamten Konjunkturzyklus zu erzielen, werde Siemens vielmehr weiterhin eine aktive Portfoliopolitik betreiben und diese stetig und konsequent überprüfen.

   Siemens-Boss Löscher war im Juli 2007 angetreten und kam zuletzt immer mehr unter Druck. Der Großkonzern wurde quasi zur Dauerbaustelle: Das Portfolio wird in vielen Bereichen neu geordnet, es wird zu- und verkauft. Seit dem vergangenen Jahr setzt Löscher auf die Stärkung des Kerngeschäfts und der Veräußerung weniger rentabler Bereiche. Seinen Ruf als erfolgreicher Erneuerer droht Löscher bei vielen Beobachtern aber zu verspielen.

   Zudem gibt es immer wieder Spekulationen, dass Finanzchef Kaeser als "Schattenmann" insgeheim das Kommando bei dem DAX-Riesen übernommen hat beziehungsweise als Nachfolger Löschers in den Startlöchern steht. Mutmaßungen, von denen Kaeser nichts wissen will: Auch wenn Löscher und er im Fußball unterschiedlicher Meinung seien, "wenn es um Siemens geht, halten wir zusammen, und da lassen wir keinen dazwischen". Außerdem "ergänzen sich Licht und Schatten in idealer Weise".

   Der neben Siemens auch bei ThyssenKrupp in der Kritik stehende Aufsichtratschef Gerhard Cromme konterte auf Fragen, wie lange er eigentlich sein Mandat noch ausüben wolle, mit Ironie: Er sei "sehr berührt" über die Fragen nach seinem Gesundheitszustand und Alter, frotzelte der 69-Jährige, der in einem Monat 70 Jahre alt wird. Eigens für ihn hatte Siemens die Altersgrenze für Aufsichtsräte heraufgesetzt. Daran, vor Ende seiner angestrebten neuerlichen fünfjährigen Amtszeit - die Aktionäre müssen seiner Wiederwahl erst noch zustimmen - abzudanken, denkt Cromme jedenfalls nicht. Vielmehr versprach er, sich "mit aller Kraft und Erfahrung" weiter für das Unternehmen einsetzen zu wollen.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo Dow Jones Newswires Von Ursula Quass

Bildquellen: Siemens AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
2 Milliarden Euro Schaden
Die Athener Staatsanwaltschaft will 17 Deutsche, die meisten ehemalige Siemens-Manager, wegen Schmiergeldzahlungen ihres Unternehmens in Griechenland vor Gericht ziehen.
25.11.14
Ex-Manager von Siemens sollen in Athen vor Gericht (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2014Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2014Siemens NeutralHSBC
21.11.2014Siemens Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2014Siemens Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2014Siemens NeutralBNP PARIBAS
24.11.2014Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2014Siemens Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2014Siemens Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2014Siemens buyKepler Cheuvreux
14.11.2014Siemens kaufenDZ-Bank AG
21.11.2014Siemens NeutralHSBC
17.11.2014Siemens NeutralBNP PARIBAS
13.11.2014Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.11.2014Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.11.2014Siemens HoldCommerzbank AG
19.04.2013Siemens verkaufenDeutsche Bank AG
22.01.2013Siemens verkaufenExane-BNP Paribas SA
17.12.2012Siemens sellDeutsche Bank AG
12.12.2012Siemens underperformExane-BNP Paribas SA
29.11.2012Siemens sellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow fest -- Zalando springen dank Gewinnhoffnungen über Ausgabepreis -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter im Fokus

USA "besorgt" über mögliche Aufspaltungspläne in der EU gegen Google. Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?