27.06.2013 15:22
Bewerten
(0)

Schiedsgericht verurteilt Gazprom zu Kompensationszahlung an RWE

   Von Hendrik Varnholt

   Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE kann russisches Erdgas künftig zu günstigeren Konditionen beziehen. Nach dem Urteil eines Schiedsgerichts muss der russische Gasmonopolist Gazprom dem deutschen Versorger zudem eine Kompensation für Zahlungen seit Mai 2010 gewähren. RWE hatte das Gericht im Streit um die Bindung des Gaspreises an den Ölpreis angerufen.

   Wie der Konzern mitteilte, haben die Richter mit dem nun zugestellten Urteil "die Preisklausel des Vertrags auch unter Einführung einer Gasmarktindexierung umgestellt". Die Konditionen dürften sich damit stärker als bislang an dem jüngst stark gesunkenen Spotpreis für Gas orientieren.

   Wie RWE weiter mitteilte, prüft der DAX-Konzern "derzeit im Detail den Schiedsspruch und den Einfluss auf die Prognose für das Gesamtjahr". Über die finanziellen Auswirkungen der Entscheidung will das Unternehmen "kurzfristig informieren".

   RWE hatte im Geschäft mit russischem Gas zuletzt drauflegen müssen. Angesichts der Konditionen zahle der Versorger mehr als er seinen Kunden berechnen könne, berichtete das Unternehmen noch im Frühjahr. Die Rahmenbedingungen im internationalen Gashandel nämlich haben sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert: Auf dem Spotmarkt sinken die Preise, weil weiterentwickelte Fördermethoden bislang nicht erreichbare Gasvorräte an die Oberfläche bringen. Das sogenannte Fracking sorgt etwa dafür, dass die USA immer weniger Gas importieren müssen.

   Die Verträge, die europäische Versorger einst mit dem einzigen russischen Gasexporteur Gazprom schlossen, aber sehen wenig Flexibilität vor: Wenn der Ölpreis steigt, steigt nach den teils über Jahrzehnte laufenden Vereinbarungen auch der Gaspreis. Wie einige seiner Konkurrenten hat RWE das ändern wollen. Der Konzern vereinbarte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr etwa mit seinen Lieferanten Statoil aus Norwegen und GasTerra aus Dänemark günstigere Konditionen.

   Gazprom allerdings zeigte sich zunächst nicht bereit, auf die Forderungen einzugehen. Auch RWE wollte offenbar nicht von den eigenen Zielen abrücken. Dabei ist der Kontrakt mit Gazprom der größte Gasliefervertrag im Portfolio des Konzerns. Der Ausgang der Verhandlungen mit dem russischen Riesen werde "erhebliche Auswirkungen auf unsere Ertragslage" haben, schrieb RWE im Geschäftsbericht über das Jahr 2012.

   Der Versorger rief schließlich das Schiedsgericht an. Parallel liefen aber weiter Verhandlungen. RWE-Vorstandschef Peter Terium sagte schon im Mai ein Ende des Streits noch im ersten Halbjahr voraus. Wenn sich RWE und Gazprom nicht einigten, werde das Schiedsgericht entscheiden. Dazu ist es nun gekommen.

   Der RWE-Konkurrent E.ON hatte es nicht so weit kommen lassen: Der größte deutsche Energiekonzern einigte sich mit Gazprom schon im Juli des vergangenen Jahres auf veränderte Konditionen. Zu Beginn dieser Woche zeigte E.ON dem russischen Monopolisten Gazprom gleichwohl, dass er auf dem Weltmarkt nicht allein ist. Der Versorger vereinbarte mit dem kanadischen Unternehmen Pieridae Energy, voraussichtlich vom Jahr 2020 an kanadisches Gas im Wert von jährlich mehreren Milliarden Euro zu importieren. Das Gas soll verflüssigt und dann nach Europa verschifft werden.

   Die Einigung mit Gazprom hatte das E.ON-Ergebnis im vergangenen Jahr um rund 1 Milliarde Euro verbessert. Konkurrent RWE gab die eigene Prognose für das Jahr 2013 schon unter der Annahme ab, dass in dem Streit über russisches Gas ein für das Unternehmen positives Ergebnis zu erzielen ist. Der Versorger rechnete für das Gesamtjahr zuletzt dennoch mit einem Rückgang des Betriebsergebnisses auf rund 5,9 Milliarden Euro, nach 6,42 Milliarden Euro im Jahr 2012. Ein Grund dafür sind die Folgen der Energiewende in Deutschland.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   June 27, 2013 08:52 ET (12:52 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 52 AM EDT 06-27-13

Nachrichten zu GAZPROM PJSC

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GAZPROM PJSC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99