27.09.2012 08:38
Bewerten
 (1)

Spanien muss Defizitquote 2011 revidieren

Schlechter als erwartet
Die spanische Regierung wird einem Zeitungsbericht zufolge die Zahlen zum Haushaltsdefizit 2011 nach oben korrigieren müssen.
Die Berechnungen müssten auch die Mittel berücksichtigen, die Spanien für die Verstaatlichung von drei Banken aufgewendet habe, berichtet die Zeitung El Pais in der Internet-Ausgabe. Die Liquiditätsspritzen beliefen sich auf 11 Milliarden Euro oder rund 1 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), heißt es in dem Bericht weiter. Damit würde das Defizit im Verhältnis zum BIP im vergangenen Jahr bei knapp 10 Prozent gelegen haben. Zuletzt war ein Wert von 8,9 Prozent ausgewiesen worden.

   Spanien hatte mit der EU vereinbart, das Defizit im laufenden Jahr auf 6,3 Prozent zu senken. An diesem Donnerstag will die spanische Regierung den Haushalt für 2013 vorlegen. Unterdessen gingen die Demonstrationen gegen weitere Sparmaßnahmen am Mittwoch weiter.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 29 AM EDT 09-27-12

Spaniens Krise im Zeitraffer:

 

Platz 19: 2006/2007

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, die Baubranche, bricht zusammen. Schuld ist das Platzen der Immobilienblase, von der Spanien vorher über rund eine Dekade gut profitieren konnte. Die hohen Immobilienpreise lassen sich nicht mehr rechtfertigen, Zinsen steigen, Schuldner können Raten nicht mehr bedienen. Der private Konsum leidet, die gesamte spanische Wirtschaft wankt.

Bildquellen: iStock/stevanovicigor
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?