27.09.2012 08:38
Bewerten
 (1)

Spanien muss Defizitquote 2011 revidieren

Schlechter als erwartet: Spanien muss Defizitquote 2011 revidieren | Nachricht | finanzen.net
Schlechter als erwartet
Die spanische Regierung wird einem Zeitungsbericht zufolge die Zahlen zum Haushaltsdefizit 2011 nach oben korrigieren müssen.
Die Berechnungen müssten auch die Mittel berücksichtigen, die Spanien für die Verstaatlichung von drei Banken aufgewendet habe, berichtet die Zeitung El Pais in der Internet-Ausgabe. Die Liquiditätsspritzen beliefen sich auf 11 Milliarden Euro oder rund 1 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), heißt es in dem Bericht weiter. Damit würde das Defizit im Verhältnis zum BIP im vergangenen Jahr bei knapp 10 Prozent gelegen haben. Zuletzt war ein Wert von 8,9 Prozent ausgewiesen worden.

   Spanien hatte mit der EU vereinbart, das Defizit im laufenden Jahr auf 6,3 Prozent zu senken. An diesem Donnerstag will die spanische Regierung den Haushalt für 2013 vorlegen. Unterdessen gingen die Demonstrationen gegen weitere Sparmaßnahmen am Mittwoch weiter.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 29 AM EDT 09-27-12

Spaniens Krise im Zeitraffer:
 

Platz 19: 2006/2007

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, die Baubranche, bricht zusammen. Schuld ist das Platzen der Immobilienblase, von der Spanien vorher über rund eine Dekade gut profitieren konnte. Die hohen Immobilienpreise lassen sich nicht mehr rechtfertigen, Zinsen steigen, Schuldner können Raten nicht mehr bedienen. Der private Konsum leidet, die gesamte spanische Wirtschaft wankt.

Bildquellen: istock/Jaap Hart, iStock/stevanovicigor
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100