27.09.2012 08:38
Bewerten
 (1)

Spanien muss Defizitquote 2011 revidieren

Schlechter als erwartet
Die spanische Regierung wird einem Zeitungsbericht zufolge die Zahlen zum Haushaltsdefizit 2011 nach oben korrigieren müssen.
Die Berechnungen müssten auch die Mittel berücksichtigen, die Spanien für die Verstaatlichung von drei Banken aufgewendet habe, berichtet die Zeitung El Pais in der Internet-Ausgabe. Die Liquiditätsspritzen beliefen sich auf 11 Milliarden Euro oder rund 1 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), heißt es in dem Bericht weiter. Damit würde das Defizit im Verhältnis zum BIP im vergangenen Jahr bei knapp 10 Prozent gelegen haben. Zuletzt war ein Wert von 8,9 Prozent ausgewiesen worden.

   Spanien hatte mit der EU vereinbart, das Defizit im laufenden Jahr auf 6,3 Prozent zu senken. An diesem Donnerstag will die spanische Regierung den Haushalt für 2013 vorlegen. Unterdessen gingen die Demonstrationen gegen weitere Sparmaßnahmen am Mittwoch weiter.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 29 AM EDT 09-27-12

Spaniens Krise im Zeitraffer:

 

Platz 19: 2006/2007

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, die Baubranche, bricht zusammen. Schuld ist das Platzen der Immobilienblase, von der Spanien vorher über rund eine Dekade gut profitieren konnte. Die hohen Immobilienpreise lassen sich nicht mehr rechtfertigen, Zinsen steigen, Schuldner können Raten nicht mehr bedienen. Der private Konsum leidet, die gesamte spanische Wirtschaft wankt.

Bildquellen: istock/Jaap Hart, iStock/stevanovicigor
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?