26.01.2015 17:46
Bewerten
 (0)

Rheinmetall-Aktie leidet unter Sorge über eingeschränkte Waffenexporte

Schlusslicht im MDAX: Rheinmetall-Aktie leidet unter Sorge über eingeschränkte Waffenexporte | Nachricht | finanzen.net
Schlusslicht im MDAX
Die Bundesregierung macht möglicherweise bald Ernst mit restriktiveren Waffenexporten in instabile Regionen.
Das bekam am Montag Rheinmetall zu spüren: Die Aktien des Rüstungskonzerns und Autozulieferers sackten um bis zu 9 Prozent ab, nachdem "Bild am Sonntag" berichtet hatte, die Bundesregierung habe vorerst alle Waffenausfuhren nach Saudi-Arabien gestoppt. Gestützt von einer euphorischen Marktstimmung erholten sich die Titel bis Handelsschluss weitgehend. Mit minus 0,29 Prozent bei 39,595 Euro zählten sie aber immer noch zu den schwächsten Werten im MDAX, der um 1,50 Prozent zulegte.

Keinerlei Bedenken gibt es dagegen wohl gegen ein milliardenschweres U-Boot-Geschäft von ThyssenKrupp mit Australien, wofür sich die Regierung laut dem "Spiegel" sogar einsetzt. Dem Bericht zufolge könnte der Auftrag ein Volumen von 14 Milliarden Euro haben und wäre damit eines der größten Rüstungsgeschäfte der Bundesrepublik. Den Papieren des Industrie- und Stahlunternehmens half dies aber nur begrenzt: Mit Kursgewinnen von 0,58 Prozent auf 22,580 Euro erreichten sie zwar den höchsten Stand seit Juli 2014, blieben aber deutlich hinter dem Dax-Anstieg (DAX) von 1,40 Prozent zurück.

HOFFNUNG ZERSCHLAGEN

"Gerade in den letzten Monaten haben sich viele Investoren Hoffnung gemacht, dass der heißer werdende Nahe Osten die Absatzzahlen der Waffenexporteure anwachsen lassen wird", sagte Aktienhändler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Die nun offenbar getroffene Entscheidung der Regierung gegen Ausfuhren nach Saudi-Arabien dürften die Umsatz- und Gewinnerwartungen von Rheinmetall belasten.

Ein anderer Händler betonte, der Regierungsbeschluss müsse im Kontext der gestiegenen politischen Instabilität nach dem Tod des saudischen Königs Abdullah gesehen werden. Zwar beinhalte der Auftragsbestand in der Rüstungssparte von Rheinmetall keine Großaufträge aus Saudi-Arabien. Doch unglücklicherweise gebe es in den Berichte über den Exportstopp keine Aussagen zu bereits genehmigten Rüstungsausfuhren. Mit Blick auf den Kursrutsch verwies der Händler zudem auf den zuletzt guten Lauf der Rheinmetall-Papiere. Noch vor dem Wochenende hatten sie bei 40,325 Euro den höchsten Stand seit gut vier Monaten erreicht.

ANLEGER WOLLEN FAKTEN ZU AUSTRALIEN-AUFTRAG

Die fehlende Reaktion der ThyssenKrupp-Papiere auf den Spiegel-Bericht führte Experte Lipkow auf Nachwirkungen von Strafzahlungen zurück. Wegen Verzögerungen bei einem U-Boot-Auftrag aus der Türkei müsse das Unternehmen Schadensersatz zahlen, hatte das "Handelsblatt" am Freitag geschrieben. Im Raum stehe eine Summe von 100 Millionen Euro. Mit Blick auf das mögliche Australien-Geschäft wollten die Anleger daher wohl erst einmal Fakten sehen.

Über die deutschen Exportpläne hatten in der Vergangenheit zudem schon andere Medien berichtet, darunter der "Focus". Lipkow erinnerte auch daran, dass die Aktien der Düsseldorfer ebenfalls schon gut gelaufen waren./gl/das/stb/ck/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

RANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Rheinmetall AG
Anzeige

Nachrichten zu Rheinmetall AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017Rheinmetall buyUBS AG
10.03.2017Rheinmetall buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.03.2017Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
02.03.2017Rheinmetall buyUBS AG
02.03.2017Rheinmetall HoldHSBC
17.03.2017Rheinmetall buyUBS AG
10.03.2017Rheinmetall buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.03.2017Rheinmetall buyUBS AG
02.03.2017Rheinmetall buyS&P Capital IQ
01.03.2017Rheinmetall kaufenIndependent Research GmbH
02.03.2017Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
02.03.2017Rheinmetall HoldHSBC
01.03.2017Rheinmetall HoldWarburg Research
01.03.2017Rheinmetall HoldKepler Cheuvreux
01.03.2017Rheinmetall HoldCommerzbank AG
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group
22.05.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400