20.10.2011 11:32
Bewerten
 (0)

Schneider Electric erzielt Umsatzplus, senkt Margenziel

Rueil Malmaison (aktiencheck.de AG) - Der französische Elektrotechnikkonzern Schneider Electric S.A. meldete am Donnerstag, dass sein Umsatz im dritten Quartal 2011 gestiegen ist. Dabei haben die Bereiche IT, Power, Energy und Industry relativ ausgeglichen zu dem Wachstum beigetragen. Indes wurde das Margenziel für 2011 gesenkt, während der Umsatzausblick bestätigt wurde.

Den Angaben zufolge erhöhte sich der Umsatz um 4,6 Prozent auf knapp 5,7 Mrd. Euro. Das organische Wachstum belief sich im Berichtszeitraum auf 7,7 Prozent. Analysten hatten zuvor Erlöse von rund 5,6 Mrd. Euro erwartet.

Für das Gesamtjahr 2011 geht der Konzern nun davon aus, eine bereinigte EBITA-Marge von rund 14 Prozent (zuvor: 15 Prozent) zu erzielen. Das organische Wachstum wird weiterhin bei 6 bis 9 Prozent gesehen.

Die Aktie von Schneider Electric verliert in Paris zurzeit 7,58 Prozent auf 41,235 Euro. (20.10.2011/ac/n/a)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Schneider Electric S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Schneider Electric S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.06.2015Schneider Electric overweightBarclays Capital
15.06.2015Schneider Electric overweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2015Schneider Electric buyNomura
11.06.2015Schneider Electric overweightJP Morgan Chase & Co.
11.06.2015Schneider Electric NeutralUBS AG
19.06.2015Schneider Electric overweightBarclays Capital
15.06.2015Schneider Electric overweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2015Schneider Electric buyNomura
11.06.2015Schneider Electric overweightJP Morgan Chase & Co.
11.06.2015Schneider Electric buySociété Générale Group S.A. (SG)
11.06.2015Schneider Electric NeutralUBS AG
11.06.2015Schneider Electric NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.06.2015Schneider Electric NeutralUBS AG
22.04.2015Schneider Electric NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2015Schneider Electric HoldS&P Capital IQ
28.05.2015Schneider Electric SellDeutsche Bank AG
27.05.2015Schneider Electric SellDeutsche Bank AG
19.05.2015Schneider Electric SellUBS AG
27.04.2015Schneider Electric SellDeutsche Bank AG
22.04.2015Schneider Electric SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schneider Electric S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Schneider Electric S.A. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Eurogruppe will Referendum abwarten -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Wenig Hoffnung für griechischen Antrag auf Aufschub beim IWF. Europäer suchen in der Krise Sicherheit in Gold - und Bitcoins. Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?