Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.03.2013 14:27

Senden
SCHNELLE PRÜFUNG ERWARTET

Deutsche Bank kommt mit BHF-Verkauf einen Schritt weiter

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Deutsche Bank kommt bei dem mühsamen Verkauf der BHF-Bank einen Schritt weiter.

Inzwischen haben neben dem Kaufinteressent RHJI auch die Co-Investoren mit einer Anzeige ihr Interesse an der BHF bekundet, wie die Finanzaufsicht BaFin zu Wall Street Journal Deutschland sagte. "Allerdings ist die Vollständigkeit einer Anzeige noch nicht abschließend geprüft", hieß es.

   Laut informierten Kreisen handelt es sich dabei um die Unterlagen des Co-Investors Blackrock, die noch auf Vollständigkeit geprüft werden müssen. Erst wenn diese vollständig sind, läuft die 60 Werktage lange Frist an, innerhalb derer die BaFin über den Antrag von Blackrock entscheiden muss. Meldet sie keine Bedenken an, gilt die Transaktion als genehmigt.

   Eine Entscheidung über den Verkauf der BHF an die Finanzdienstleistungsgruppe RHJI und die Co-Investoren kann sich also insgesamt noch mindestens gut zwei Monate hinziehen; allerdings rechnen Insider mit einer schnelleren Prüfung. "Die Untersuchung dauert bereits sehr lange, so dass die Aufsicht aller Wahrscheinlichkeit nicht die erst neu anlaufenden 60 Tage ausschöpfen wird", sagte ein Insider.

   Die Deutsche Bank versucht seit langem, die BHF zu verkaufen. Bislang hatte die Finanzaufsicht aber Zweifel an der nachhaltigen Finanzierung der BHF durch die Käufer, wie mit dem Vorgang vertraute Personen sagten. Ihr fehlten noch Unterlagen der Co-Investoren, in denen diese ihren Willen dazu dokumentieren.

   Käufer der BHF-Bank ist ein Konsortium unter Führung von RHJI. Als der vom Investmentbanker Lenny Fischer geführte Finanzdienstleister im Mai 2012 erstmals informell bei der BaFin angeklopft hatte, war die Reaktion zunächst ablehnend. Fischers Konzept überzeugte die Kontrolleure damals nicht. Nun läuft ein weiterer Versuch.

   Die Zweifel der BaFin richten sich weniger gegen RHJI und ihre Tochter Kleinwort Benson. Vielmehr wollen die Finanzaufseher ein stärkeres Bekenntnis der finanzstarken Co-Investoren, im Falle einer Schieflage einzugreifen. Das wollten die drei - die Fondsgesellschaft Blackrock, der BMW-Aktionär Stefan Quandt und die chinesische Fosun Group - anscheinend bislang nicht in ausreichendem Maße abgeben. Nun haben sie offenbar nachgeliefert.

   Dass die BHF im Grunde solide ist und profitabel arbeitet, spielt für die Bankenaufsicht keine Rolle. Sie verlangt bei jedem Bankendeal eine gesicherte Finanzierung, die hoch genug ist für den Fall, dass das Institut doch ins Schlingern kommen sollte.

   Schon einmal musste die Deutsche Bank einen Verkauf der BHF-Bank absagen, weil die Aufsichtsbehörden sich querstellten. Im April 2011 platzte der Vertrag mit der liechtensteinischen Bank LGT.

Von Madeleine Nissen Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/sha Dow Jones Newswires

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Deutsche Bank AG32,18
-0,72%
Deutsche Bank Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen