26.08.2013 07:43
Bewerten
 (0)

HRE stößt irische Tochter Depfa ab

Schrittweiser Rückzug: HRE stößt irische Tochter Depfa ab | Nachricht | finanzen.net
Schrittweiser Rückzug
Die Hypo Real Estate, kurz HRE, plant laut einem Medienbericht den Verkauf ihrer irischen Tochter Depfa. Damit bereite der Bund seinen schrittweisen Rückzug aus der 2009 wegen ihres Zusammenbruchs verstaatlichten Bank HRE vor.
In den nächsten Wochen soll ein offizielles Bieterverfahren beginnen, berichtet das Magazin "Spiegel". Damit bereite der Bund seinen schrittweisen Rückzug aus der 2009 wegen ihres Zusammenbruchs verstaatlichten Bank HRE vor. Die Dubliner Niederlassung hatte wesentlichen Anteil daran, dass die HRE vom Staat gerettet werden musste.

   Aktuell lägen in der Depfa noch Staats- und Immobilienfinanzierungen im Umfang von 62 Milliarden Euro, berichtet das Blatt weiter. Nach einer EU-Auflage darf die Sparte kein Neugeschäft betreiben, sie wird abgewickelt. Als mögliche Käufer gelten Finanzinvestoren oder außereuropäische Banken, die Interesse am Know-how für Pfandbriefgeschäfte haben und glauben, die Altbestände mit Gewinn verwerten zu können, heißt es weiter.

   Ein HRE-Sprecher wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren, das Bundesfinanzministerium dagegen schon: "Im Rahmen des von der EU-Kommission auferlegten Privatisierungsprozesses des HRE-Konzerns steht als nächster Schritt eine Privatisierung der Depfa plc an. Es liegt in den Händen von Vorstand und Aufsichtsrat der Hypo Real Estate, diesen Prozess zu steuern. Das Bundesministerium der Finanzen ist zuversichtlich, dass innerhalb des vorgegebenen Zeitplans eine tragfähige Lösung herbeigeführt wird", ließ ein Sprecher des Ministeriums mitteilen.

   2014 soll auch die Privatisierung des HRE-Nachfolgeinstituts Deutsche Pfandbriefbank eingeleitet werden. Dort sind jene Geschäfte gebündelt, die fort geführt werden. Ein Großteil der alten HRE wurde schon 2010 zur Abwicklung in eine Bad Bank überführt.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/flf Dow Jones Newswires
Bildquellen: iStock/assalve, Rufous / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460