22.07.2013 11:27

Senden
SCHULDENQUOTE ZU HOCH

Griechischer Schuldenberg wächst


Griechenlands Schuldenberg wächst weiter. Der öffentliche Schuldenstand des Landes betrug am Ende des ersten Quartals 160 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Das teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der Wert erst bei 136 Prozent gelegen, im Vorquartal waren es knapp 157 Prozent gewesen.

    Griechenland führt im Euroraum und in der EU die Negativliste der Staaten mit dem höchsten Schuldenstand an, gefolgt von Italien mit 130 Prozent, Portugal mit 127 Prozent und Irland mit 125 Prozent. Diese Länder meldeten auch die stärksten Anstiege. Portugal und Irland erhalten ebenso wie Griechenland Milliardenhilfen der internationalen Geldgeber von EU und Internationalem Währungsfonds IWF.

    Bei der Rettung Griechenlands wird vor allem um diese Schuldenquote des Landes gerungen, die bis zum Jahr 2020 auf 120 Prozent sinken soll. Sie bezeichnet den Anteil der Schulden an der Wirtschaftsleistung. Erst bei 120 Prozent kann sich ein Land nach gängiger Meinung wieder selbst an den Kapitalmärkten langfristig refinanzieren. Wegen der schrumpfenden griechischen Wirtschaft dürfte die Schuldenquote Griechenlands zunächst aber weiter steigen.

    Laut Eurostat stieg auch der Schuldenstand der Euro-Länder insgesamt. Im ersten Quartal wuchs der Wert gegenüber dem Vorquartal von 90,6 auf 92,2 Prozent. Die Schuldenquote Deutschlands sank laut Statistik leicht von 81,9 auf 81,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal./mt/DP/hbr

LUXEMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: wjarek / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
22.07.2013 16:55:09

Der Euro ruiniert Griechenland. Die betriebene Insolvenzverschleppung wird für Deutschland jeden Tag teurer. Die heutige Steuererhöhung zum Ausgleich ist die Beibehaltung des Soli bis zum jüngsten Tag. Weitere Steuern werden parallel zu den Subventionstranchen erfunden.

Forelli schrieb:
22.07.2013 15:22:42

Schaeuble kommt ja gerade aus Athen zurueck und stammelt weiterhin sein Mantra: Wir sind auf einem guten Weg.
Es ist beruhigend, dass wir von Analphabethen gefuehrt werden. Leider nur an der Nase herum!

surbahar schrieb:
22.07.2013 13:54:00

Wie gut, dass Frau Merkel im Urlaub ist. Ob sie wieder mal Zeitung liest, sowie bei NSA ?
Ich nehme an, erst nach der Wahl.

Hamtaro schrieb:
22.07.2013 12:41:20

Immer wieder schön so tolle Nachrichten aus Griechenland lesen zu dürfen. Macht weiter so...LOL...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen