25.10.2012 12:34
Bewerten
(5)

Wenn die Geier kreisen - Wie Hedgefonds Pleitestaaten bedrängen

Schuldenstreit bizarr: Wenn die Geier kreisen - Wie Hedgefonds Pleitestaaten bedrängen | Nachricht | finanzen.net
Schuldenstreit bizarr
Um Geld einzutreiben, lassen Gläubiger ein argentinisches Marineschiff im westafrikanischen Ghana festsetzen. Im Konflikt mit zahlungsunwilligen Regierungen greifen aggressive Investoren zu immer krasseren Methoden.
Der berüchtigte New Yorker Hedgefonds Elliott & Associates verfolgt Vermögenswerte in argentinischem Staatsbesitz rund um den Globus - vom Stand auf der Frankfurter Buchmesse bis zur Präsidentenmaschine scheint nichts vor ihm sicher. Wie weit reicht der Arm des sogenannten Geierfonds?

 

    Als die argentinische Fregatte "Libertad" Anfang Oktober die Hafenstadt Tema in Ghana ansteuert, wartet eine böse Überraschung. Anders als bei den vorherigen Stationen gibt es keinen freundlichen Empfang für die 326 Mann starke Besatzung. Stattdessen wird der über 100 Meter lange und vor allem zu Ausbildungszwecken genutzte Dreimaster, der seit 50 Jahren die Weltmeere befährt, von den örtlichen Behörden in Arrest genommen. Kaum zu glauben: Grund für die Aktion ist eine einstweilige Verfügung, die die Elliott-Tochter NML Capital vor ghanaischen Gerichten erwirkt hat.

 

    Die Angelegenheit spitzt sich weiter zu. Nachdem die Richter einen Einspruch abgewiesen hatten, reichte der Chef der argentinischen Marine, Admiral Carlos Alberto Paz, in der vergangenen Woche seinen Rücktritt ein. Am Samstagabend ordnete die Regierung dann die Evakuierung an. An Bord des Schiffes gebe es keinen Strom mehr, die Richter in Ghana ließen keinen Treibstoff zuliefern. Als nächstes will Außenminister Héctor Timerman den Vorfall bei den Vereinten Nationen vortragen.

 

    Hinter der kuriosen Auseinandersetzung verbirgt sich ein jahrelanger Streit um die Rückzahlung von argentinischen Anleiheschulden aus dem Jahr 2001. Der vom US-Millionär Paul Singer betriebene Hedgefonds hat ein Geschäftsmodell daraus entwickelt, Pleitestaaten in die Mangel zu nehmen. Peru, der Kongo und Griechenland können ebenfalls ein Lied davon singen. Die Strategie ist so einfach wie umstritten: Bahnt sich ein Bankrott an, kauft der Investor Staatsanleihen zum Schnäppchenkurs. Erklären sich Regierungen für zahlungsunfähig, klagt er auf volle Rückzahlung. Die Methode ist riskant, doch häufig profitabel. Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Hartnäckigkeit: Beim Schuldeneintreiben setzt Elliott auf jahrelange juristische Scharmützel und scheut vor keinem Trick zurück, wie das Beispiel der "Libertad" eindrucksvoll zeigt.

 

    Argentinien beklagt das rabiate Vorgehen des Fonds als "hinterlistigen Angriff", der die Wiener Konvention über diplomatische Immunität verletze. Doch letztlich kämpft das Land mit Geistern, die es selbst gerufen hat: Die Regierung hatte sich vor zwölf Jahren für bankrott erklärt und den Zahlungsdienst eingestellt. Es geht um einen Gesamtbetrag von etwa hundert Milliarden US-Dollar. Davon sind 2005 und 2010 ungefähr 93 Prozent umgeschuldet worden. Die meisten Investoren kamen entgegen und willigten ein, sich mit lediglich 30 Prozent ihrer ursprünglichen Forderungen zu begnügen. Elliott zählt jedoch zu einer Reihe von Gläubigern, die sich am Forderungsverzicht nicht beteiligt haben und versucht, auf dem Rechtsweg die volle Rückzahlung durchzusetzen.

 

    Um ausstehende 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) einzutreiben, streitet der Hedgefonds vor Gerichten in den USA und Großbritannien. Die rechtlichen Details sind jedoch so kompliziert, dass selbst Fachleute den Überblick verlieren. Der Mangel an Präzedenzfällen erschwere die ohnehin vertrackte Lage zusätzlich, erklärt Analyst Vladimir Werning von der Großbank JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) . Ob es tatsächlich gelingt, die Forderungen einmal wieder hereinzuholen, ist unsicher. "Wenn man alle Faktoren abwägt, scheint es, als könnte Argentinien am Ende die Oberhand gewinnen", meint Werning. Ein Urteil zugunsten der Gläubiger würde tief in die Grundrechte des staatlichen Schuldenmanagements eingreifen. Wegen der Konsequenzen, die eine solche Entscheidung weltweit haben dürfte, könnten die Richter davor zurückschrecken.

 

    Während der Rechtsstreit sich durch die Instanzen zieht, macht Elliott seinem Gegner mit einer Taktik der Nadelstiche das Leben schwer - und das schon seit Jahren. Dem US-Magazin "Forbes" zufolge scheiterte ein Plan, die argentinische Präsidentenmaschine festzusetzen, 2007 nur knapp. Zwei Jahre später soll Argentinien seinen Stand auf der Frankfurter Buchmesse aus Angst, Gläubiger könnten ausgestellte Kunstgegenstände beschlagnahmen, auf eine Privatperson angemeldet haben. Auch das von der Pleite bedrohte Griechenland zittert vor der Macht des Fonds: Anders als Argentinien zahlt der hartnäckigste Euro-Krisenfall bislang brav seine Zinsen an widerspenstige Investoren, die sich der Zwangsumschuldung für private Gläubiger im Frühjahr verweigerten. (dpa-AFX)

Bildquellen: atm2003 / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2017JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
10.01.2017JPMorgan ChaseCo NeutralCitigroup Corp.
03.01.2017JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
05.12.2016JPMorgan ChaseCo buyDeutsche Bank AG
09.11.2016JPMorgan ChaseCo NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
11.01.2017JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
03.01.2017JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
05.12.2016JPMorgan ChaseCo buyDeutsche Bank AG
24.10.2016JPMorgan ChaseCo Market PerformBMO Capital Markets
14.04.2016JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.01.2017JPMorgan ChaseCo NeutralCitigroup Corp.
09.11.2016JPMorgan ChaseCo NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.04.2016JPMorgan ChaseCo NeutralNomura
15.01.2016JPMorgan ChaseCo NeutralUBS AG
11.01.2016JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns
29.11.2005Update Washington Mutual Inc.: UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400