08.02.2013 07:33
Bewerten
 (0)

Schwaches Europa-Geschäft zwingt Peugeot zu Milliardenabschreibung

   Von David Pearson

   PARIS--Der französische Autobauer Peugeot-Citroën muss wegen der schwachen Geschäfte in Europa 4,13 Milliarden Euro abschreiben, größtenteils in seiner Autosparte. Peugeot-Citroën machte weiter keine detaillierten Angaben, welche Teile seiner Aktiva das Unternehmen abschreiben muss. Anders als dem heimischen Konkurrenten Renault ist es Peugeot nicht gelungen, die Abhängigkeit vom europäischen Markt zu verringern. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern 62 Prozent des Umsatzes in Europa, im Jahr 2011 waren es 67 Prozent.

   Renault dagegen hat eine schon lange bestehende Partnerschaft mit der japanische Nissan Motor Co, Italiens Fiat ist inzwischen Marktführer in Brasilien und hat die Kontrolle des drittgrößten US-Autoherstellers Chrysler übernommen. Auch Volkswagen, Europas größter Autobauer, verfügt über ein breiter Portfolio an Premium- Massenmarkt-Marken und investiert schon seit langem stark in ausländische Märkte wie China oder Nordamerika.

   Die nun angekündigten Milliardenabschreibung von Peugeot-Citroën zeigt auch, wie düster Peugeot in die nahe Zukunft blickt. Das sich ändernde Kundenverhalten und die schwache Wirtschaft in Südeuropa gehen zu Lasten der Kundennachfrage nach Neuwagen.

   Peugeot habe damit im Grunde die eigene Marktprognose über die Autobranche über die Jahre 2013 und 2014 hinaus revidiert, findet Timothy Rea, Kreditanalyst bei BNP Paribas. "Sie glauben, dass der Markt viele Jahre auf niedrigem Niveau bleiben könnte und sehen keine schnelle Erholung", schrieb Rea in einer Studie.

   Peugeot hat derzeit schwer zu kämpfen, um seine Verluste zu stoppen - jeden Monat verbrennt der Autokonzern geschätzte 200 Millionen Euro und musste im vergangene Jahr den französischen Staat um Hilfe für seine hauseigene Bank bitten. Anzeichen, dass sich der europäische Automarkt aus dem Trudeln kommen wird, gibt es derzeit nicht.

   Peugeot will am 13. Februar seine Jahresbilanz vorlegen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   February 08, 2013 01:02 ET (06:02 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 02 AM EST 02-08-13

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
31.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.2014Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen St. (VW) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Griechenland kommt Gläubigern entgegen -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?