21.04.2013 12:00
Bewerten
 (1)

SAP erhält einen Dämpfer

SAP erhält einen Dämpfer
Schwaches Geschäft
Softwarekonzern erwischt flauen Jahresstart — Finanzchef Brandt bekräftigt Prognose
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP ist langsamer ins Jahr gestartet als erwartet. Von Januar bis März legte das Geschäft mit Softwarelizenzen lediglich um drei Prozent auf 657 Millionen Euro zu. Damit verfehlten die Walldorfer klar die Analystenerwartungen von 721 Millionen Euro. Auch beim Umsatz blieb der Konzern hinter den Prognosen zurück. Statt 3,8 Milliarden fuhren die Walldorfer 3,6 Milliarden Euro ein. Bei Investoren kamen die Zahlen nicht gut an. Bis Freitagmittag notierte die Aktie um rund drei Prozent schwächer.

Zur Begründung für das flaue Lizenzgeschäft verwies SAP-Finanzvorstand Werner Brandt vor allem auf die Schwäche in Asien. Dort waren die Lizenzverkäufe zum Jahresauftakt um sieben Prozent gesunken. Das Neugeschäft in China habe unter dem Regierungswechsel und Veränderungen in der Geschäftsführung gelitten, sagte Brandt dieser Zeitung. Demgegenüber nahm das US-Geschäft wieder Fahrt auf. Auch Europa habe sich mit dem Rückenwind aus Ländern wie Großbritannien oder Russland zuletzt „gut entwickelt“. Zudem verwies Brandt auf die „anhaltend gute Entwicklung im Cloud-Geschäft“. Ungeachtet des durchwachsenen Jahresauftakts bekräftigte er den Ausblick für 2013. Europas größtes Softwarehaus peilt für das laufende Jahr bei den Software- und software­bezogenen Serviceerlösen ein Plus von elf bis 13 Prozent auf 14,7 bis 15 Milliarden Euro an. Das um Währungseffekte bereinigte operative Ergebnis soll um zwölf bis 14 Prozent auf 5,85 bis 5,95 Milliarden Euro steigen.
Nach dem Höhenflug korrigiert die SAP-Aktie derzeit. Anleger warten noch ab. 

Bildquellen: SAP AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2015SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2015SAP SE HoldDeutsche Bank AG
08.05.2015SAP SE buyCitigroup Corp.
08.05.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
07.05.2015SAP SE HoldKepler Cheuvreux
08.05.2015SAP SE buyCitigroup Corp.
06.05.2015SAP SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.05.2015SAP SE buyGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2015SAP SE OutperformBernstein Research
23.04.2015SAP SE OutperformCredit Suisse Group
12.05.2015SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2015SAP SE HoldDeutsche Bank AG
07.05.2015SAP SE HoldKepler Cheuvreux
06.05.2015SAP SE HoldKepler Cheuvreux
30.04.2015SAP SE NeutralUBS AG
08.05.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.05.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
22.04.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
01.04.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
23.03.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr SAP SE Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?