21.04.2013 12:00
Bewerten
 (1)

SAP erhält einen Dämpfer

SAP erhält einen Dämpfer
Schwaches Geschäft
Softwarekonzern erwischt flauen Jahresstart — Finanzchef Brandt bekräftigt Prognose
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP ist langsamer ins Jahr gestartet als erwartet. Von Januar bis März legte das Geschäft mit Softwarelizenzen lediglich um drei Prozent auf 657 Millionen Euro zu. Damit verfehlten die Walldorfer klar die Analystenerwartungen von 721 Millionen Euro. Auch beim Umsatz blieb der Konzern hinter den Prognosen zurück. Statt 3,8 Milliarden fuhren die Walldorfer 3,6 Milliarden Euro ein. Bei Investoren kamen die Zahlen nicht gut an. Bis Freitagmittag notierte die Aktie um rund drei Prozent schwächer.

Zur Begründung für das flaue Lizenzgeschäft verwies SAP-Finanzvorstand Werner Brandt vor allem auf die Schwäche in Asien. Dort waren die Lizenzverkäufe zum Jahresauftakt um sieben Prozent gesunken. Das Neugeschäft in China habe unter dem Regierungswechsel und Veränderungen in der Geschäftsführung gelitten, sagte Brandt dieser Zeitung. Demgegenüber nahm das US-Geschäft wieder Fahrt auf. Auch Europa habe sich mit dem Rückenwind aus Ländern wie Großbritannien oder Russland zuletzt „gut entwickelt“. Zudem verwies Brandt auf die „anhaltend gute Entwicklung im Cloud-Geschäft“. Ungeachtet des durchwachsenen Jahresauftakts bekräftigte er den Ausblick für 2013. Europas größtes Softwarehaus peilt für das laufende Jahr bei den Software- und software­bezogenen Serviceerlösen ein Plus von elf bis 13 Prozent auf 14,7 bis 15 Milliarden Euro an. Das um Währungseffekte bereinigte operative Ergebnis soll um zwölf bis 14 Prozent auf 5,85 bis 5,95 Milliarden Euro steigen.
Nach dem Höhenflug korrigiert die SAP-Aktie derzeit. Anleger warten noch ab. 

Bildquellen: SAP AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant1
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:31 UhrSAP SE OutperformBernstein Research
29.06.2015SAP SE OutperformBernstein Research
25.06.2015SAP SE addCommerzbank AG
19.06.2015SAP SE overweightBarclays Capital
18.06.2015SAP SE addCommerzbank AG
12:31 UhrSAP SE OutperformBernstein Research
29.06.2015SAP SE OutperformBernstein Research
25.06.2015SAP SE addCommerzbank AG
19.06.2015SAP SE overweightBarclays Capital
18.06.2015SAP SE addCommerzbank AG
12.05.2015SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2015SAP SE HoldDeutsche Bank AG
07.05.2015SAP SE HoldKepler Cheuvreux
06.05.2015SAP SE HoldKepler Cheuvreux
30.04.2015SAP SE NeutralUBS AG
08.05.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.05.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
22.04.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
01.04.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
23.03.2015SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr SAP SE Analysen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis - Ich trete bei "Ja" in griechischem Referendum zurück -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Commerzbank will weiter an Filialen festhalten. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal. Dijsselbloem warnt Griechen vor Nein-Votum. Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. en.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?