21.04.2013 12:00
Bewerten
 (1)

SAP erhält einen Dämpfer

Schwaches Geschäft: SAP erhält einen Dämpfer | Nachricht | finanzen.net
SAP erhält einen Dämpfer
Schwaches Geschäft
Softwarekonzern erwischt flauen Jahresstart — Finanzchef Brandt bekräftigt Prognose
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP ist langsamer ins Jahr gestartet als erwartet. Von Januar bis März legte das Geschäft mit Softwarelizenzen lediglich um drei Prozent auf 657 Millionen Euro zu. Damit verfehlten die Walldorfer klar die Analystenerwartungen von 721 Millionen Euro. Auch beim Umsatz blieb der Konzern hinter den Prognosen zurück. Statt 3,8 Milliarden fuhren die Walldorfer 3,6 Milliarden Euro ein. Bei Investoren kamen die Zahlen nicht gut an. Bis Freitagmittag notierte die Aktie um rund drei Prozent schwächer.

Zur Begründung für das flaue Lizenzgeschäft verwies SAP-Finanzvorstand Werner Brandt vor allem auf die Schwäche in Asien. Dort waren die Lizenzverkäufe zum Jahresauftakt um sieben Prozent gesunken. Das Neugeschäft in China habe unter dem Regierungswechsel und Veränderungen in der Geschäftsführung gelitten, sagte Brandt dieser Zeitung. Demgegenüber nahm das US-Geschäft wieder Fahrt auf. Auch Europa habe sich mit dem Rückenwind aus Ländern wie Großbritannien oder Russland zuletzt „gut entwickelt“. Zudem verwies Brandt auf die „anhaltend gute Entwicklung im Cloud-Geschäft“. Ungeachtet des durchwachsenen Jahresauftakts bekräftigte er den Ausblick für 2013. Europas größtes Softwarehaus peilt für das laufende Jahr bei den Software- und software­bezogenen Serviceerlösen ein Plus von elf bis 13 Prozent auf 14,7 bis 15 Milliarden Euro an. Das um Währungseffekte bereinigte operative Ergebnis soll um zwölf bis 14 Prozent auf 5,85 bis 5,95 Milliarden Euro steigen.
Nach dem Höhenflug korrigiert die SAP-Aktie derzeit. Anleger warten noch ab. 

Bildquellen: SAP AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future auf SAPNG17E5

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
27.03.2017SAP SE NeutralUBS AG
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
28.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
21.03.2017SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
27.03.2017SAP SE NeutralUBS AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
17.02.2017SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017SAP SE HoldKepler Cheuvreux
24.01.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- Tencent steigt bei Tesla ein -- STADA passt vorläufige Jahreszahlen nach unten an

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Toshiba hat angeblich Insolvenz von AKW-Tochter zugestimmt. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460