27.03.2014 21:14
Bewerten
(0)

Schwäbische Zeitung: Leitartikel: Es braucht mehr Steuerfahnder

Ravensburg (ots) - Wahrscheinlich macht es Sinn, was die Länderfinanzminister planen. Der Staat muss klar signalisieren, dass Steuerhinterziehung eben eine Straftat ist und kein Kavaliersdelikt. Die Regeln für die sogenannte strafbefreiende Selbstanzeige sollen verschärft werden. Dem Wähler gleich welcher politischer Farbe wird das gefallen. Ist doch in den vergangenen Jahren der Eindruck entstanden, dass reiche und vermögende Menschen es bei der persönlichen Buchführung nicht so genau nehmen, aber gleichzeitig vom Heimatland alles Mögliche wie gute Straßen, Schulen und Krankenhäuser verlangen. Doch die Finanzminister, die nun in Zeiten der Großen Koalition den Schutz des kleinen Mannes auf ihre Fahnen geschrieben haben, könnten deutlich mehr tun. Sie könnten darüber nachdenken, ob die steuerliche Belastung insgesamt vielleicht nicht doch zu hoch ist. Denn viele der geheimen Konten werden von Menschen unterhalten, die der bundesdeutschen Mittelschicht zugerechnet werden können und denen nicht per se kriminelle Energie unterstellt werden sollte. Zugegeben: Das ist ein kühner Gedanke in Zeiten, in denen der Ruf nach wirtschaftlicher Vernunft außer Mode geraten ist. Wären die Finanzminister wirklich konsequent und nähmen sie ihre Analysen über Steuerhöhe wie über Steuerbetrug tatsächlich ernst, müssten sie ganz andere Entscheidungen treffen. Dann würden sie die Finanzverwaltungen schleunigst besser mit Geld und mit Fachleuten ausstatten. Land auf Land ab beklagen Steuerfahnder als allererstes eine personell unterbesetzte Finanzverwaltung. Sie bedauern, dass sie bei brisanten Fällen häufig keine politische Rückendeckung erfahren und sie vermuten dahinter System. Manche gehen in ihren Forderungen noch weiter und verlangen eine deutlich verbesserte Ausbildung für Steuerfahnder. Seit Jahren braucht es mehr Kollegen, vor allem solche mit mehr Erfahrung. Steuerfahndern gebührt Waffengleichheit, wenn sie versuchen sollen, ausstehende Beträge zum Wohle der Allgemeinheit einzutreiben.

OTS: Schwäbische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/102275 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_102275.rss2

Pressekontakt: Schwäbische Zeitung Redaktion Telefon: 0751/2955 1500 redaktion@schwaebische-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- US-Börsen in der Gewinnzone -- Aixtron verkauft Anlagengeschäft für Speicherchips -- Aixtron, VW, Ford im Fokus

Air Berlin streicht Verbindungen. IWF optimistisch bezüglich Griechenland-Lösung. OPEC verlängert Förderbremse. Ex-Volkswagen-Manager bleibt weiter in US-Haft. Sparkurs beim Autobauer Ford. Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne. Diverse Börsen in Europa geschlossen.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
MediGene AGA1X3W0