06.09.2013 21:29
Bewerten
 (0)

Schwäbische Zeitung: Leitartikel - Tiger mit Beißhemmung

Ravensburg (ots) - Endlich wird Europa in Sachen Datenschutz aktiv. Die EU-Justizkommissarin Viviane Reding fordert eine gemeinsame Reaktion aller europäischen Staaten auf die systematische Bespitzelung des Kontinents durch den US-Geheimdienst NSA. Auf einmal ist es sehr eilig. Das bestehende Datenschutzrecht solle noch vor der Europawahl im Mai 2014 gründlich reformiert werden, sagte Reding in Berlin und bat Kanzlerin Merkel um Schützenhilfe. Dabei zog die Luxemburgerin eine ehrliche wie frustrierte Bilanz des NSA-Skandals, die die schlimmsten Befürchtungen der Europäer bestätigt: Die Staatengemeinschaft sei derzeit ein "zahnloser Tiger", der brüllen, aber nicht beißen könne. Mit dem Gebrüll alleine lässt sich die Supermacht USA nicht beeindrucken.

Es ist vollkommen richtig, den unersättlichen und weitgehend unkontrollierten Datensammlern einen Schuss vor den Bug zu verpassen. Europa muss sich geschlossen gegen die ungenierte Überwachung seiner Kommunikation jenseits des Atlantiks wehren. Dem Einwurf aus Brüssel fehlen aber die nötige Schärfe, Überzeugungskraft und die richtigen Argumente, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Was spricht dafür, dass der Tiger Europa bald der US-Regierung seine Zähne zeigt? Nicht viel. Erstens weil die Zeit für eine Einigung vor der EU-Wahl zu knapp ist. Zweitens weil die geforderten Sanktionen gegen Unternehmen, die freiwillig mit der NSA zusammenarbeiten, außerhalb Europas keine Kraft haben würden. Drittens weil man wahrscheinlich nicht mit tatkräftiger Unterstützung der Briten rechnen kann.

Denn Premierminister David Cameron steht in der NSA-Affäre seinen US-Partnern näher als Deutschland und dem Rest des Kontinents. Die Geheimdienste Amerikas und Großbritanniens sind eng verzahnt. Zudem hat sich das Königreich von den USA den Ausbau seines Lauschpostens in Cornwall bezahlen lassen, in dem der Datenverkehr in den transatlantischen Internetkabeln abgezapft wird. Keine Sanktionen werden London zwingen können, diese Kooperation zu beenden.

OTS: Schwäbische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/102275 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_102275.rss2

Pressekontakt: Schwäbische Zeitung Redaktion Telefon: 0751/2955 1500 redaktion@schwaebische-zeitung.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186