27.02.2013 08:51

Senden

Schwarz-Gelb nur noch 3 Punkte vor Rot-Grün - Umfrage


   Die Union muss im Kampf um die Wähler einen Rückschlag hinnehmen. Im stern-RTL-Wahltrend verliert sie im Vergleich zur Vorwoche 3 Punkte und rutscht auf 40 Prozent. Die FDP dagegen kann sich um 1 Punkt auf 4 Prozent steigern, so dass die schwarz-gelbe Koalition zusammen bei 44 Prozent liegt.

   Verbessern können sich auch die drei Oppositionsparteien: Die SPD klettert um 1 Punkt auf 25 Prozent, die Grünen legen um 1 Punkt auf 16 Prozent zu, und die Linke steigt um 1 Punkt auf 8 Prozent. Die jüngsten Stasi-Vorwürfe gegen Fraktionschef Gregor Gysi schaden der Linken nicht, sondern schweißen ihre Anhänger offenbar eher zusammen.

   Auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit sind die Piraten: Sie fallen um 1 Punkt auf 2 Prozent, ihren bislang niedrigsten Wert im stern-RTL-Wahltrend.

   Mit gemeinsam 41 Prozent haben SPD und Grüne ihren Abstand zur Koalition auf 3 Punkte verkürzt. Eine Mehrheit hätten beide Lager weiter nicht.

   Für den Ansehensverlust der Union sieht Forsa-Chef Manfred Güllner einen Mix aus drei Gründen. Der erste Grund sei der Skandal um das Pferdefleisch. Güllner: "Dieses Thema fällt in den Bereich Ökologie, ein Kompetenzfeld der Grünen. Sie legen zu. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner dagegen gilt als hilflos."

   Zweitens seien die Anhänger der Union durch die Meldung verunsichert, dass die Energiewende bis zu einer Billion Euro kosten könnte. Der dritte Grund sei, dass die Eurokrise, bei der die Union als besonders kompetent gelte, in den vergangenen Wochen spürbar in den Hintergrund getreten sei. "Die Sogwirkung durch dieses Thema hat deshalb etwas nachgelassen."

   DJG/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 27, 2013 02:20 ET (07:20 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 20 AM EST 02-27-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen