26.08.2013 09:24
Bewerten
 (0)

Schweden will strengere Finanzaufsicht

   Von Dominic Chopping

   STOCKHOLM--Die schwedische Regierung will das Finanzsystem des Landes sicherer machen. Am Montag kündigte das Kabinett an, in nächster Zeit eine Reihe von Vorschlägen dazu zu präsentieren. Unter anderem soll ein Finanzstabilitätsrat eingerichtet werden, der Schieflagen bei Banken frühzeitig erkennen soll. Die Geldhäuser sollen außerdem höhere Devisenreserven anlegen und müssen sich allgemein auf strengere Vorschriften einstellen.

   "Die schwedische Wirtschaft ist mit einem im Vergleich zur Wirtschaftsleistung großen Bankensektor und einer relativ hohen Verschuldung der Haushalte Finanzkrisen stärker ausgesetzt als andere Länder", begründete die Regierung ihren Vorstoß. Sie sieht deshalb Bedarf für zusätzliche Schritte, um das Finanzwesen zu stabilisieren.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/nas

   (END) Dow Jones Newswires

   August 26, 2013 03:19 ET (07:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 19 AM EDT 08-26-13

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?