26.08.2013 09:24
Bewerten
 (0)

Schweden will strengere Finanzaufsicht

   Von Dominic Chopping

   STOCKHOLM--Die schwedische Regierung will das Finanzsystem des Landes sicherer machen. Am Montag kündigte das Kabinett an, in nächster Zeit eine Reihe von Vorschlägen dazu zu präsentieren. Unter anderem soll ein Finanzstabilitätsrat eingerichtet werden, der Schieflagen bei Banken frühzeitig erkennen soll. Die Geldhäuser sollen außerdem höhere Devisenreserven anlegen und müssen sich allgemein auf strengere Vorschriften einstellen.

   "Die schwedische Wirtschaft ist mit einem im Vergleich zur Wirtschaftsleistung großen Bankensektor und einer relativ hohen Verschuldung der Haushalte Finanzkrisen stärker ausgesetzt als andere Länder", begründete die Regierung ihren Vorstoß. Sie sieht deshalb Bedarf für zusätzliche Schritte, um das Finanzwesen zu stabilisieren.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/nas

   (END) Dow Jones Newswires

   August 26, 2013 03:19 ET (07:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 19 AM EDT 08-26-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.