23.11.2012 11:47
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Schweiz hofft bei Steuerabkommen auf den Vermittlungsausschuss

    BERN (dpa-AFX) - Nach dem Scheitern des deutsch-schweizerischen Steuerabkommens im Bundesrat hofft die Regierung in Bern nun auf einen Lösung im Vermittlungsausschuss. "Noch ist das Verfahren in Deutschland nicht abgeschlossen", erklärte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf, die derzeit auch Regierungschefin ist, am Freitag.

 

    Die Schweiz nehme die Entscheidung im deutschen Bundesrat zur Kenntnis. Sie sei aber "nach wie vor bereit, mit Deutschland den Ratifizierungsprozess zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen". Abzuwarten bleibe das Resultat möglicher Beratungen im Vermittlungsausschuss aus Bundestag und Bundesrat.

 

    Widmer-Schlumpf wies zugleich darauf hin, dass ähnliche Steuerabkommen der Schweiz mit Großbritannien und Österreich auf jeden Fall am 1. Januar 2013 in Kraft treten. Zudem führe die Schweiz derzeit Verhandlungen mit Italien und Griechenland über entsprechende Abkommen. Weitere Länder inner- und außerhalb Europas seien ebenfalls an Abkommen nach demselben Modell interessiert./bur/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?