17.02.2017 13:44
Bewerten
(0)

Schwere Vorwürfe der österreichischen Grünen gegen Airbus

   Von Stefan Lange

   BERLIN (Dow Jones)--Im Fall Eurofighter und der Anzeige Österreichs gegen Airbus haben die Grünen des Landes schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben. "Wir gehen davon aus, dass Airbus und die Eurofighter GmbH gemeinsam die Republik Österreich betrogen haben", sagte der Sicherheitssprecher und Nationalrats-Abgeordnete der österreichischen Grünen, Peter Pilz, am Freitag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Man rede jetzt also nicht mehr, wie die Staatsanwaltschaften Wien und München es derzeit täten, "von irgendwelchen kleineren Delikten wie der Untreue, sondern wir reden von einem schweren Delikt".

   Eurofighter und Airbus hätten das Verteidigungsministerium in Wien "nach Strich und Faden belogen, was die Lieferfähigkeit der Eurofighter-Tranche 2 betrifft", sagte Pilz. Im Konzern sei offenbar immer klar gewesen, dass man nie zum vereinbarten Termin hätte liefern können. "Trotzdem ist geschwindelt worden, dass sich sämtliche Balken gebogen haben", sagte Pilz.

"Sehr großer Schaden" Durch diese "erfolgreiche Täuschung" sei ein sehr großer Schaden entstanden. Österreich habe ein Flugzeug gekauft, "das im Betrieb und im Erhalt viel teurer ist als alle Konkurrenzmodelle", meinte der Grünen-Politiker. "Wir haben ein Flugzeug gekauft, das sich die Republik Österreich eigentlich nicht leisten kann, und wir haben ein Flugzeug bekommen, das wir niemals bestellt haben."

   Darüber hinaus warf Pilz dem Rüstungskonzern Korruption und Schmiergeldzahlungen vor. Er habe bei seinen Recherchen im Jahr 2007 einen Hinweis gefunden. Danach habe er drei Jahre in vielen Ländern recherchiert. "Und wir haben ein Netzwerk aus mehr als 60 Briefkastenfirmen gefunden", sagte Pilz. Mittels dieses Netzwerks seien kreuz und quer durch die ganze Welt "mehr als 110 Millionen Euro aus der Eurofighter- und EADS-Kasse geschleust worden".

"Fliegendes Schmiergeld" EADS (der frühere Airbus-Name) habe noch weitere Netzwerke eingerichtet. Insgesamt seien durch diese Netzwerke "dubiose Gelder in der Höhe von 183,4 Millionen Euro geflossen". Diese Gelder seien seiner Einschätzung nach "schlicht und einfach Schmiergelder, so wie Eurofighter für mich im Großen und Ganzen im Kern nichts anderes als fliegendes Schmiergeld ist".

   Pilz schloss in diesem Zusammenhang nicht aus, dass auch österreichische Parteien verwickelt waren. "Wir haben direkte Spuren, die zu Jörg Haider führen, wir haben direkte Spuren, die zu anderen Politikern führen", sagte Pilz.

   Airbus und Eurofighter hätten es erstmals mit der gesamten Republik Österreich zu tun. "Ich warne Airbus, diese Sache auf die leichte Schulter zu tun"", sagte Pilz. Der Verteidigungsminister habe "etwas sehr Vernünftiges getan" und zur Unterstützung der Untersuchung Experten der US-amerikanischen Rechtsanwaltskanzlei Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom beauftragt. Die Kanzlei prüfe nun, wie in der Causa Eurofighter österreichische Interessen auch in den USA zu vertreten seien. Mit "größter Wahrscheinlichkeit" werde auch geprüft, ob ein Unternehmen, das womöglich betrügerisch agiere, überhaupt noch am amerikanischen Markt zugelassen werde.

Özdemir fordert Aufklärung Der deutsche Grünen-Parteivorsitzende Cem Özdemir appellierte an das Unternehmen, "schnell und umfassend zu den im Raum stehenden Vorwürfen Stellung zu beziehen und vollständig mit den Behörden zu kooperieren". Auch die deutsche Regierung sei aufgefordert, den Österreichern bei der Aufklärung des Falles "nach Kräften zu helfen". Die Grünen im Bundestag würden ihre Möglichkeiten zur Unterstützung nutzen, sagte Özdemir und nannte dazu das parlamentarische Fragerecht.

   Österreich hatte am Donnerstag gegen Airbus Anzeige wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten beim Verkauf von 15 Eurofightern erstattet. Das Land fordert Schadenersatz in Milliardenhöhe.

   Man habe bei der Staatsanwaltschaft Wien Strafanzeige "wegen des Verdachts auf arglistige und betrügerische Täuschung gegen die Airbus Defence and Space GmbH (vormals EADS Deutschland) und die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH eingebracht", teilte das österreichische Verteidigungsministerium mit. Die Republik Österreich schloss sich dem Strafverfahren an. Der "heute bekannte Schaden" könne bis zu 1,1 Milliarden Euro betragen, hieß es.

   Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

   DJG/stl/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   February 17, 2017 07:37 ET (12:37 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 37 AM EST 02-17-17

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:36 UhrAirbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
16:21 UhrAirbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
14:06 UhrAirbus SE (ex EADS) buyUBS AG
24.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
17:36 UhrAirbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
14:06 UhrAirbus SE (ex EADS) buyUBS AG
24.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
16:21 UhrAirbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
21.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750