11.12.2012 23:08
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Schwerer Schlag für Gewerkschaften im US-Autobauerstaat Michigan

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Ausgerechnet im US-Bundesstaat Michigan, der bisherigen Hochburg der Gewerkschaften, werden den Arbeitnehmervertretungen jetzt die Flügel gestutzt. Der republikanisch beherrschte Kongress verabschiedete am Dienstag zwei umstrittene Gesetze, die es verbieten, dass Beschäftigte in gewerkschaftlich organisierten öffentlichen und privaten Betrieben Beiträge an die Gewerkschaften abführen müssen.

 

    Die entscheidende Abstimmung wurde von wütenden Protesten begleitet. Tausende Gewerkschaftsmitglieder und Demokraten versammelten sich vor dem Kapitol in Lansing: Sie sehen in den Gesetzen einen Versuch, die Gewerkschaften so zu schwächen, dass sie nicht mehr erfolgreich höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen aushandeln können. Die Befürworter argumentieren dagegen, dass jeder Arbeitnehmer das Recht haben müsse, sich für oder gegen eine Gewerkschaft zu entscheiden.

 

    Gouverneur Rick Snyder hat bereits angekündigt, dass er die sogenannten "Recht auf Arbeit"-Gesetze rasch unterzeichnen werde. Michigan, die Heimat der drei größten US-Autobauer und der Autogewerkschaft UAW, wird damit der 24. Staat mit derartigen Regelungen. US-Präsident Barack Obama ist gegen solche Gesetze. Er argumentiert unter anderem, dass eine Wirtschaft besser floriert, wenn sich Beschäftigte guter Arbeitsbedingungen erfreuten./ch/DP/she

 

Artikel empfehlen?

Passende Zertifikate von

(Anzeige)
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Mehr VerantwortungNeue Opel Group steuert GM EuropageschäftGeneral Motors stärkt Opel. Auch die wirtschaftliche Verantwortung für alle GM-Marken in Europa werde auf die Opel Group übertragen.
21.07.14
General Motors stärkt die Rolle von Opel in Europa (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu General Motors

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
03.02.2014General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.2013General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
03.02.2014General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.2013General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
17.04.2013General Motors kaufenMorgan Stanley
27.09.2012General Motors holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.07.2012General Motors holdJefferies & Company Inc.
20.02.2012General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.05.2011General Motors holdJefferies & Company Inc.
21.03.2011General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.2011General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?