20.02.2013 08:45
Bewerten
(0)

Schwierige Suche nach Chef des Berliner Flughafens - 'Problemlöser genügt nicht'

    BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Neuer Geschäftsführer der Berliner Flughafengesellschaft könnte aus Expertensicht auch ein Branchenfremder werden. Auf der schwierigen Suche nach einem Flughafenchef sei auch eine "kreative Lösung" möglich, sagte der Frankfurter Personalvermittler Oliver Badura (40) der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Der Flughafen-Aufsichtsratschef und Brandenburger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hatte vor einer Woche angekündigt, einen Headhunter zu beauftragen, um einen Nachfolger für Flughafenchef Rainer Schwarz zu finden.

 

    Schwarz war wegen schwerer Mängel bei Planung und Bau des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld Mitte Januar entlassen worden. Die Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg, ursprünglich für Oktober 2011 geplant, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

    Badura rechnet damit, dass der neue Geschäftsführer deutlich mehr verdienen will als Schwarz, der zuletzt ein Grundgehalt von 355 000 Euro plus variabler Vergütung bekam. "Ich sehe das eher so zwischen 800 000 und 1,2 Millionen Euro Gehalt", sagte Badura, der Gründer des Online-Karriereportals Headhunter100.com ist.

 

    "Die eigentliche Aufgabenstellung ist hier, ein Problem zu lösen, die Kuh vom Eis zu kriegen", führte Badura aus. Dabei seien verschiedene Lösungsvarianten zu verfolgen. Am Ende könne auch eine Personalkombination herauskommen, die am Anfang noch nicht absehbar gewesen sei. "Sie müssen eben die passenden Leute dazu finden."

 

    Mit der Berufung des ehemaligen Frankfurter Flughafenchefs Wilhelm Bender zum Chefberater der Geschäftsführung sei "der richtige Weg" beschritten worden. "Er hat die Qualifikation, jetzt erst mal den Karren herauszuziehen", sagte Badura.

 

    Zum Profil des künftigen Flughafenchefs sagte er: "Die Anforderungen sind natürlich aufgrund der Situation enorm nach oben geschnellt. Sie brauchen einen Topmanager mit einer Riesenerfahrung, auch international." Der Gesuchte sollte "so um die 50 sein, eine gewisse Seniorität und Autorität muss sein, jetzt in diesem Stadium sowieso". Zugleich müsse er aber auch Erfahrung im Umgang mit Politikern und Public Relations haben. "Ein Problemlöser allein reicht nicht."

 

    Nicht nur wegen der Absage mehrerer Geschäftsführer anderer Flughäfen sieht Badura "nicht die erste Riege - die aktuellen Vorstände -, sondern die zweite Riege, die direkt dahinter steht", als potenzielle Kandidaten für Berlin. Für diese Manager aus der zweiten Reihe wäre die Aufgabe am Hauptstadtflughafen "der nächste Karriereschritt".

 

    Denkbar wären auch Spitzenleute von Zulieferern der Flughafenbranche, von flughafennahen Dienstleistungsunternehmen oder Baufirmen, sagte der Personalvermittler. Als geeignet könnte sich auch jemand von außerhalb des Flughafenbetriebs erweisen, "der schon in der Öffentlichkeit gestanden hat, voll unter Beschuss und unter Zeitdruck war und das Problem gelöst hat". Dafür gebe es das Vorbild Toll Collect. Das von dem Unternehmen aufgebaute Lkw-Mautsystem erlebte eine Pannenserie. Nach einem Managementwechsel funktionierte es dann./brd/DP/zb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001