28.11.2012 15:29
Bewerten
 (0)

Unausgegorener DAX

Hellas ist gerettet – vorerst. Aber es gibt ja noch einige andere Probleme, die den Börsianern Kopfzerbrechen bereiten:
Da sind zum Beispiel die spanischen Banken, aber denen wurde ja jüngst auch geholfen. Ein anderes großes Thema ist die Fiskalklippe (fical cliff) in den USA. Auch die Amerikaner haben ja ein Budgetproblem, was bis zum Jahresende gelöst sein sollte, weil sonst automatisch Ausgabenkürzungen greifen, die die US-Wirtschaft in eine Rezession ziehen könnten. Aber das will wohl keine der dortigen politischen Parteien, weshalb eine Einigung „in letzter Minute“ recht wahrscheinlich ist. Wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist, können Anleger heute von der amerikanischen Notenbank (Fed) erfahren, wenn diese aus dem sogenannten Beige Book „vorliest“.

Und der DAX? Er hat sich ja wieder von seinem Tief bei 6.950 Punkten vom 16. November ordentlich berappelt und hat gestern im Handelsverlauf ein Hoch von rund 7.360 Zählern erreicht. Inzwischen befindet er sich auch wieder in seiner „alten“ Seitwärtsbandbreite. Es bleibt abzuwarten, ob ihm diesmal ein Anstieg über die 7.430-Punkte-Marke hinaus gelingt. Wenn ja, wäre das positiv. Wenn nicht, dann … Aber anscheinend finden sich auf etwas ermäßigtem Niveau wieder Käufer ein. Die Situation ist somit reichlich unausgegoren.

Für die Freunde der gepflegten Seitwärtsbewegung könnte in dieser Situation ein Inliner (DE000SG3NKZ4) interessant sein. Die untere Begrenzung liegt bei diesem Produkt bei 6.525 Punkten, die obere Barriere bei 7.825 Zählern. Wenn diese beiden Begrenzungsmarken in den kommenden 107 Tagen – bis zum 15. März 2013 – weder berührt noch unter beziehungsweise überschritten werden, dann kann mit diesem Optionsschein eine Rendite von 81,2 Prozent (276,9 Prozent per anno) erzielt werden. Aber Vorsicht: Bei einer Barriereverletzung verfällt das Produkt wertlos.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?