27.12.2012 10:20
Bewerten
 (0)

Seehofer: Bundesregierung darf sich bei Energiewende nicht drücken

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat die schwarz-gelbe Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, sich wegen der Wahl 2013 um Entscheidungen in der Energie- und Umweltpolitik zu drücken. "Bei der Energiewende, vor allem bei den Energiepreisen, müssen wir handeln", sagte der bayerische Ministerpräsident in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in München. "Die Industrie, aber auch Mittelstand und private Verbraucher warten auf Lösungen." Im Koalitionsausschuss hätten Union und FDP vereinbart, diese Fragen im März zu entscheiden. "Und ich bestehe auf der Einhaltung dieses Zeitplans", sagte Seehofer. Angesichts der immer weiter steigenden Strompreise müsse die Regierung handeln./ctt/cho/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr E.ON AG (spons. ADRs) Analysen

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?