23.12.2012 17:25
Bewerten
 (0)

Seoul: Nordkoreanische Rakete könnte US-Festland erreichen

    SEOUL (dpa-AFX) - Nordkorea hat nach Einschätzung Südkoreas bei seinem jüngsten Raketenstart ein Trägersystem benutzt, das theoretisch einen Gefechtskopf bis an die US-Westküste tragen kann. Simulationen hätten ergeben, dass "die Rakete mit einem Sprengkopf von 500 bis 600 Kilogramm über 10.000 Kilometer weit fliegen kann", berichtete ein Experte des Verteidigungsministeriums am Sonntag in Seoul. Das sei weit genug, um den Westen der USA zu erreichen.

 

    Die USA und Südkorea werfen dem kommunistischen Land vor, mit dem Start einer Weltraumrakete am 12. Dezember einen verdeckten Waffentest unternommen zu haben. Nordkorea spricht von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken. Der UN-Sicherheitsrat hatte den Raketenstart aufs Schärfste verurteilt.

 

    Grundlage für die Vermutungen der südkoreanischen Experten ist die Untersuchung eines Trümmerteils von der abgetrennten ersten Stufe der nordkoreanischen Unha-3-Rakete. Zwei Tage nach dem Start der Rakete hatte Südkoreas Militär einen Tank aus dem Gelben Meer geborgen.

 

    Bei dem Fundstück handelt es sich den Angaben zufolge vermutlich um einen Behälter für sogenannte rot rauchende Salpetersäure (RFNA) - ein Oxidationsmittel, das als Raketentreibstoff benutzt wird. Das in Raketen der ehemaligen Sowjetunion eingesetzte Mittel finde in Ländern mit moderner Raumfahrttechnologie sehr selten Verwendung, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Spezialisten.

 

    Daraus habe das Untersuchungsteam geschlossen, dass der Start der Unha-3-Rakete in Wirklichkeit ein Test zur Entwicklung von Interkontinentalraketen (ICBMs) gewesen sei, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Es habe jedoch nicht geklärt werden können, ob die Rakete nach dem Flug ins All fähig gewesen wäre, wieder in die Erdatmosphäre einzudringen. Das wäre eine Bedingung für den Angriff mit einer ICBM.

 

    Am Sonntag konnte die südkoreanische Marine drei weitere Trümmerteile der Unha-3-Rakete aus dem Gelben Meer bergen.

 

    Auch auf die Gefahr verschärfter internationaler Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un noch leistungsstärkere Trägerraketen bauen lassen. Kim habe die Techniker geehrt, denen der geglückte Raketenstart zu verdanken sei, berichteten am Samstag die Staatsmedien. "Ihr müsst eine Vielfalt von Satelliten mitsamt Kommunikationssatelliten und Trägerraketen von größerer Kapazität entwickeln und einsetzen", sagte Kim dem Bericht zufolge am Freitag bei einem Bankett./dg/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?