28.03.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Serbien will London oder Berlin bei Kosovo-Verhandlungen

    BELGRAD (dpa-AFX) - Serbien verlangt für die Abschlussrunde der Kosovo-Verhandlungen unter EU-Vermittlung kommenden Dienstag in Brüssel die Teilnahme des britischen oder des deutschen Außenministers. Das berichtete der Fernsehsender B92 am Donnerstag in Belgrad. Die Beteiligung eines großen EU-Landes werde eine Einigung erleichtern, meldete der Sender unter Berufung auf den stellvertretenden serbischen Regierungschef Aleksandar Vucic.

    Die Regierungschefs Serbiens und des Kosovos, Ivica Dacic und Hashim Thaci, hatten am Donnerstag in den Parlamenten ihrer Länder über den Stand der bisher sieben EU-Vermittlungsrunden berichtet. Danach liegen die Positionen über die zukünftigen Rechte der serbischen Minderheit im Kosovo so weit auseinander, dass eine Einigung am kommenden Dienstag praktisch unmöglich erscheint. Beide Regierungschefs hatten Forderungen präsentiert, die unvereinbar sind./ey/DP/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen