28.03.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Serbien will London oder Berlin bei Kosovo-Verhandlungen

    BELGRAD (dpa-AFX) - Serbien verlangt für die Abschlussrunde der Kosovo-Verhandlungen unter EU-Vermittlung kommenden Dienstag in Brüssel die Teilnahme des britischen oder des deutschen Außenministers. Das berichtete der Fernsehsender B92 am Donnerstag in Belgrad. Die Beteiligung eines großen EU-Landes werde eine Einigung erleichtern, meldete der Sender unter Berufung auf den stellvertretenden serbischen Regierungschef Aleksandar Vucic.

    Die Regierungschefs Serbiens und des Kosovos, Ivica Dacic und Hashim Thaci, hatten am Donnerstag in den Parlamenten ihrer Länder über den Stand der bisher sieben EU-Vermittlungsrunden berichtet. Danach liegen die Positionen über die zukünftigen Rechte der serbischen Minderheit im Kosovo so weit auseinander, dass eine Einigung am kommenden Dienstag praktisch unmöglich erscheint. Beide Regierungschefs hatten Forderungen präsentiert, die unvereinbar sind./ey/DP/he

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

BMW-Finanzvorstand hält jahrelange Schwäche in China für möglich. Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickzackkurs. Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?