28.03.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Serbien will London oder Berlin bei Kosovo-Verhandlungen

    BELGRAD (dpa-AFX) - Serbien verlangt für die Abschlussrunde der Kosovo-Verhandlungen unter EU-Vermittlung kommenden Dienstag in Brüssel die Teilnahme des britischen oder des deutschen Außenministers. Das berichtete der Fernsehsender B92 am Donnerstag in Belgrad. Die Beteiligung eines großen EU-Landes werde eine Einigung erleichtern, meldete der Sender unter Berufung auf den stellvertretenden serbischen Regierungschef Aleksandar Vucic.

    Die Regierungschefs Serbiens und des Kosovos, Ivica Dacic und Hashim Thaci, hatten am Donnerstag in den Parlamenten ihrer Länder über den Stand der bisher sieben EU-Vermittlungsrunden berichtet. Danach liegen die Positionen über die zukünftigen Rechte der serbischen Minderheit im Kosovo so weit auseinander, dass eine Einigung am kommenden Dienstag praktisch unmöglich erscheint. Beide Regierungschefs hatten Forderungen präsentiert, die unvereinbar sind./ey/DP/he

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Dijsselbloem stellt Griechenland neue Zahlung in Aussicht -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen. Umbau mit Verkauf der Impfstoffsparte beschert Novartis Sondergewinn. ElringKlinger wächst 2014 stärker als der Markt.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?