19.05.2013 18:44
Bewerten
 (0)

Serienunternehmer Ashish J. Thakkar stellt Mara Online vor - eine einzigartige Suite von sozialen Portalen, die Afrika mit der Welt verbinden

San Francisco (ots/PRNewswire) -

Mara Online bietet professionelle, persönliche und soziale Werkzeuge für

Kommunikation, Networking, Innovation und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

Ashish J. Thakkar, Gründer und CEO der Mara Group und der Mara Foundation, gab heute in seiner Grundsatzrede auf der grössten Unternehmerkonferenz der Welt, der TiEcon, die Start von Mara Online bekannt. Die Vision dieser neuen Online- und Mobil-Plattform ist es, für afrikanische Jugendliche die inspirierende Lösung der Wahl zur Verbindung mit dem gesamten Kontinent und der Welt zu werden.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130518/613897-a )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130518/613897-b )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130518/613897-c )

Mara Online ist ein Online- und Mobil-Universum, das es seinen Nutzern ermöglicht, über soziale Portale zu kommunizieren, sich miteinander auszutauschen und zusammenzuarbeiten und dabei rund um gemeinsame Interessen und Informationsbedürfnisse Gemeinschaften zu schaffen. Mara Online vereint Internet- und Mobiltechnologie miteinander und bietet ein vom Benutzer mitbestimmtes Erlebnis, angefangen von Schulungswerkzeugen für Unternehmer bis hin zu stark interaktiv geprägten Mobilanwendungen, die eine Verbindung zu Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen.

"Im Zuge der Expansion der afrikanischen Mobil- und Internetmärkte versuchen wir, hochwertige Dienste und Werkzeuge zu entwickeln, die afrikanischen Nutzern zu Selbstbestimmung verhelfen und sie inspirieren. Durch unser Engagement für die afrikanische Jugend wollen wir sie dabei unterstützen, sich in der Welt der Technologie eine Identität zu bilden, um Neues zu schaffen und sich über Grenzen hinweg auszutauschen und zusammenzuarbeiten" erklärte Ashish J. Thakkar in seiner Grundsatzrede.

Drei neue Mobilplattformen für Konnektivität in Afrika

Mara Online wird im Laufe dieses Jahres seine eigenen Mobilanwendungen einführen. Die ersten drei Anwendungen sind kommunikationsorientiert und wollen afrikanischen Jugendlichen neue Gelegenheiten bieten und damit letztlich die Art und Weise verändern, wie die Menschen auf dem Kontinent online miteinander agieren.

- Mara Connect [\\lonpivdocs\redocs\2013\connect.mara.com ] - Kostenloses mobiles VoIP, mit dem Smartphone- und Tablet-Nutzer in ganz Afrika kostenlos telefonieren und Textnachrichten senden können, sowohl im Inland als auch Ausland. Seit heute ist die Anwendung in den App Stores und bei Google Play erhältlich.
MaraMessenger - - Eine Instant-Messaging-Plattform für Kommunikation [http://en.wikipedia.org/wiki/Communication ] in Echtzeit über das Mobilgerät, die eine schnelle Übertragung von Text [http://en.wikipedia.org/wiki/Text-based ]nachrichten bietet.
BuzzMe - Das erste afrikanische soziale Netzwerk, das Jugendlichen eine neue Methode bietet, sich über das Internet und über Mobilgeräte zu treffen und über den gesamten Kontinent sowie global zu verbinden. BuzzMe wird mit anderen Anwendungen verknüpft, so dass Mitglieder mit MaraMessenger und über VoIP auf MaraConnect online chatten können.

"Heute, an unserem Starttag, bin ich mir sicher, dass MaraConnect die Märkte aufrütteln wird und für die Menschen in Afrika und anderswo die Lösung der Wahl für ihre Kommunikation wird, während zugleich die Kosten der Verbraucher für die mobile Kommunikation gesenkt werden", kündigte Ashish J. Thakkar an.

Die Idee hinter Mara Online begann im letzten Jahr, als Mara eine Online-Mentoring-Plattform namens Mara Mentor schuf, um junge Unternehmer zu unterstützen. Als Initiative von der Mara Foundation und Mara Online gestartet, hat die Plattform heute bereits mehr als 100.000 Nutzer. Im Zuge neuer Produkteinführungen als Teil der Mara Online-Plattform werden MaraMessenger und MaraConnect als die zwei Kommunikationswerkzeug für Mara Mentor dienen. Das Mara Online-Universum wird für echte Konnektivität sorgen, damit afrikanische Jugendliche freier und in globalem Umfang kommunizieren können.

Weitere Informationen zur Mara Group und zu Mara Online finden Sie unter http://www.mara.com

Weitere Informationen zu Mara Connect oder zum Download der App finden Si unter connect.mara.com [\\lonpivdocs\redocs\2013\connect.mara.com ]

Kontakt: Sabina Lindstedt, Leiterin für Kommunikation bei Mara +971-567-798-974 or sl@mara.com

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130518/613897-a

http://photos.prnewswire.com/prnh/20130518/613897-b

http://photos.prnewswire.com/prnh/20130518/613897-c

Originaltext: Mara Group Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/104899 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_104899.rss2

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?