-->-->
25.01.2013 17:30
Bewerten
 (0)

RWE-Chef plant tiefschürfenden Konzernumbau

Servicebereich wird gestärkt
Deutschlands beschleunigter Atomausstieg und die Wende hin zu erneuerbaren Ressourcen haben die Energieversorger, darunter auch RWE, hart getroffen.
RWE muss sein Geschäft deswegen ganz neu ausrichten. Das betrifft besonders die Energieerzeugung, den derzeit wichtigsten Geschäftsbereich.
-->

   In einem Interview auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos führte Konzernchef Peter Terium aus, wie er sein Unternehmen in den kommenden Jahren neu aufstellen will. Der Erlösanteil der Energieerzeugung wird wohl deutlich fallen, der Servicebereich stattdessen gestärkt werden. Die Herausforderungen fasst Strategiechef Leo Birnbaum zusammen. "Die Energieerzeugung kommt unter Druck. Wir werden hier (Umsätze) verlieren, also müssen wir neue Geschäfte aufbauen." P>   Dementsprechend müsse sich die Zusammensetzung der Konzernerlöse ändern, sagte Terium dem Wall Street Journal Deutschland. "Es ist noch zu früh, die künftigen Erlösanteile der einzelnen Bereiche zu präzisieren." So sei nicht vorauszusehen, ob der Anteil der Stromerzeugung auf beispielsweise 20 Prozent oder weniger fallen werde, so der Manager. Das Unternehmen werde aber nicht komplett aus der Stromerzeugung aussteigen, da die Versorger die Stabilität der Stromnetze gewährleisten und notfalls einspringen müssen, sollte die Erzeugung aus Windkraft oder Solar nachlassen.

   Seine Aussagen verdeutlichen die Notwendigkeit, dass RWE von der Strategie der letzten Jahre abrücken muss. Der Konzern, wie auch der Rivale E.ON, hat sich in den vergangenen Jahren auf den Bau von Kraftwerken konzentriert. Im Gegenzug haben die Versorger ihre deutlich stärker regulierten und damit weniger attraktiven Geschäfte wie Strom- und Gasnetze verkauft.

   Ihre Strategie wurde aber von der deutschen Energiewende durchkreuzt. Diese sieht einen kompletten Ausstieg aus der Atomkraft in den kommenden zehn Jahren vor. Gleichzeitig soll der Anteil der Erneuerbaren Energien am Energiemix bis 2020 auf 35 Prozent von aktuell rund einem Viertel steigen.

   Der bislang von Versorgern erzeugte Strom soll von Windrädern und von den auf Privathäusern montierten Solarpanels nach und nach ersetzt werden. Das Umsatzpotenzial der Energiekonzerne wird auch dadurch gedrückt, dass die Energieeffizenzstandards in Deutschland erhöht werden.

   Um die wegbrechenden Erlöse zu kompensieren, setzt Terium auf Energiemanagement und andere Dienstleistungen. "Wir haben das in der Vergangenheit für große Unternehmen wie Bayer, BASF und Dow Chemical gemacht, für die wir auf dem Werksgelände Gaskraftwerke gebaut und beim Betrieb dieser Anlagen geholfen haben", sagte Terium.

   Er sieht in diesen Angeboten großes Potenzial, unter anderem im deutschen Mittelstand. "Dieses Geschäft ist nicht leicht, es erfordert große Anstrengungen", so der Manager. Die Gewinne seien außerdem nicht mit denen der kapitalintensiven Bereiche wie dem Erzeugungsgeschäft zu vergleichen. Es sei dementsprechend auch zu früh, das mögliche Marktvolumen einzuschätzen.

   RWE-Strategiechef Birnbaum sagte, obwohl sich das Unternehmen in Teilen neu erfinden müsste, habe es doch eine starke Umsatzbasis. Rund 40 Prozent der RWE-Erlöse würden mit Stromverteilung und -verkauf erzielt, weitere 20 mit dem Handel sowie dem Öl- und Gasfördergeschäft. Alle diese Aktivitäten hätten keine schlechten Aussichten, sagte Birnbaum.

Dow Jones Newswires

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2016RWE HoldCommerzbank AG
12.08.2016RWE buyS&P Capital IQ
11.08.2016RWE VerkaufenDZ BANK
11.08.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2016RWE buyS&P Capital IQ
11.08.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.08.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
11.07.2016RWE buyJefferies & Company Inc.
12.08.2016RWE HoldCommerzbank AG
28.07.2016RWE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2016RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.07.2016RWE market-performBernstein Research
05.07.2016RWE NeutralBNP PARIBAS
11.08.2016RWE VerkaufenDZ BANK
11.08.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
20.07.2016RWE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.07.2016RWE ReduceHSBC
01.07.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->