Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.01.2013 17:38

Senden
SIEMENS-HAUPTVERSAMMLUNG

Widerstand gegen Crommes und Ackermanns Wiederwahl bei Siemens

Siemens zu myNews hinzufügen Was ist das?


Siemens muss sich bei der Hauptversammlung am Mittwoch auf harte Diskussionen um die Neubesetzung des Aufsichtsrats einstellen.

Einflussreiche Investorenberater empfehlen, gegen die geplante Wiederwahl von Ex-Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann zu votieren. Auch Aufsichtsratschef Gerhard Cromme muss sich auf starken Gegenwind einstimmen. Ein Siemens-Sprecher sagte auf Anfrage, er könne Empfehlungen nicht kommentieren.

   Die US-Investorenberatungsfirma Glass Lewis kreidet Ackermann und Cromme an, dass diese bereits zu Zeiten der Schmiergeldaffäre im Siemens-Aufsichtsrat saßen, die den Konzern vor einigen Jahren erschüttert hatte. Auch wenn die jahrelange Aufbereitung des Skandals zu keinerlei rechtlichen Folgen für die beiden geführt hatte, sehen die Investorenberater Cromme und Ackermann in der Pflicht. "Wir sind davon überzeugt, dass die Mitglieder des Aufsichtsrates eines Unternehmens dafür verantwortlich sind, dass es geeignete Kontrollen gibt, um derartig weit verbreitete betrügerische Aktivitäten wie 2006 bei Siemens zu verhindern", heißt es in einem dem Wall Street Journal Deutschland vorliegenden Empfehlungsschreiben an die Aktionäre. Der Skandal kostete Siemens insgesamt rund zweieinhalb Milliarden Euro. Mehrere Manager wurden verurteilt, der ehemalige Siemens-Chef Heinrich von Pierer und andere Ex-Vorstände zahlten Schadensersatz in Millionenhöhe.

   Zudem verweist Glass Lewis in dem Schreiben auf verschiedene Rechtsstreitigkeiten, in die Ackermann während seiner Zeit als Deutsche-Bank-Chef und Cromme als Aufsichtsratsschef bei dem in diverse Kartelle verwickelten Stahlkonzern ThyssenKrupp involviert waren und sind. Angesichts dieser Vorkommnisse stellt Glass Lewis in Frage, ob Ackermann und Cromme die beste Wahl seien, um die Interessen der Aktionäre zu wahren. Vielmehr seien die Anteilseigner besser beraten, wenn unabhängige und unbelastete Kandidaten gewählt würden, argumentieren die Investorenberater.

   Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat gegen die Wahl von Cromme keine Einwände, wohl aber gegen Ackermann, wenn auch aus anderen Gründen. Ackermanns Wahl könne "aufgrund der Mandatsfülle nicht zugestimmt werden", heißt es in einem Papier zum geplanten Abstimmungsverhalten der SdK auf der Hauptversammlung. Dies gelte auch für die Aufsichtsratsmitglieder Michael Diekmann (Vorstandsvorsitzender der Allianz), Peter Gruss (Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften) und Nicola Leibinger-Kammüller (geschäftsführende Gesellschafterin und Vorsitzende der Geschäftsführung beim Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf). Aus demselben Grund lehnt die SdK auch GDF-Suez-Chef Gérard Mestrallet ab, der erstmals in den Siemens-Aufsichtsrat einziehen soll.

   Anders als Glass Lewis plädiert die SdK dafür, Crommes Rolle bei ThyssenKrupp und Siemens nicht in einen Topf zu werfen. "Was bei ThyssenKrupp unter Cromme vorgefallen ist, sollte man nicht bei der Siemens-Hauptversammlung diskutieren", sagte SdK-Sprecher Daniel Bauer. "Wenn sich aber herausstellt, dass ihn bei ThyssenKrupp eine große Mitschuld trifft, werden wir seine Rolle auch bei Siemens infrage stellen." Noch gelte aber die Unschuldsvermutung.

   Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) will vor allem die Frage stellen, inwieweit die Vorkommnisse bei ThyssenKrupp Auswirkungen auf Crommes zeitliche Belastung und damit für sein Engagement bei Siemens haben. Ansonsten "gehört das aber getrennt, das ist ja wie Sippenhaft", sagte die DSW-Beauftragte für Siemens, Rechtsanwältin Daniela Bergdolt, dem Wall Street Journal Deutschland.

   Sie glaubt, dass Siemens "die Chance verpasst hat, den Aufsichtsrat neu aufzustellen und zu verjüngen". Zudem gehören ihrer Ansicht nach mehr Frauen in das Gremium. "Zwei Damen darin sind ja ganz nett, aber Siemens ist ein Vorzeigeunternehmen, da sollte das eher paritätisch besetzt sein."

   --Friedrich Geiger hat zu diesem Bericht beigetragen.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo Dow Jones Newswires - Von Ursula Quass

Bildquellen: A.Penkov / Shutterstock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Alstom-Aktie hebt ab
Siemens-Rivale General Electric buhlt um Alstom
General Electric greift Kreisen zufolge Siemens frontal an und will sich durch die Übernahme von Alstom einen besseren Zugang zum europäischen Markt schaffen. Die Alstom-Aktie steigt zweistellig. » mehr
05:49 Uhr
Umbaupläne: Siemens-Chef Kaeser trimmt den Konzern auf Rendite (WELT)
24.04.14
Siemens in Bedrängnis: GE an Alstom-Energiesparte interessiert? (N-TV)
24.04.14
DAX rettet sich ins Plus: BASF, K+S, Evotec, Dialog Semiconductor, Siemens, Adidas, Apple, Facebook, Infineon, Volkswagen, ThyssenKrupp im Fokus (Der Aktionär)
24.04.14
General Electric: Rivalen von Siemens planen neuen Mega-Konzern (WELT)
24.04.14
EU Approves Siemens-Wood Group Joint Venture (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.04.14
DGAP-Vorabbekanntmachung: Siemens AG (Equitystory)
24.04.14
Mega-Akquisition: Warum Siemens vom GE-Alstom-Deal profitieren könnte (manager magazin online)
24.04.14
GE an Alstom interessiert?: Siemens gerät in Bedrängnis (N-TV)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Siemens buyNomura
16.04.14Siemens OutperformBNP PARIBAS
16.04.14Siemens buyKelper Cheuvreux
14.04.14Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Siemens buyDeutsche Bank AG
17.04.14Siemens buyNomura
16.04.14Siemens OutperformBNP PARIBAS
16.04.14Siemens buyKelper Cheuvreux
14.04.14Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Siemens buyDeutsche Bank AG
04.03.14Siemens NeutralHSBC
20.02.14Siemens haltenGoldman Sachs Group Inc.
07.02.14Siemens haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.14Siemens haltenUBS AG
29.01.14Siemens haltenMorgan Stanley
19.04.13Siemens verkaufenDeutsche Bank AG
22.01.13Siemens verkaufenExane-BNP Paribas SA
17.12.12Siemens sellDeutsche Bank AG
12.12.12Siemens underperformExane-BNP Paribas SA
29.11.12Siemens sellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Deutsche Bank AG31,50
-1,11%
Deutsche Bank Jahreschart
Siemens AG97,10
-0,15%
Siemens Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,28
-0,56%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen