28.11.2012 18:48
Bewerten
 (0)

Siemens verstärkt sich mit Milliardenzukauf im Bahn-Geschäft

   Von Ursula Quass

   Der Technologiekonzern Siemens kauft im Bahn-Geschäft zu. Für die Bahnautomatisierungs-Sparte des britischen Invensys-Konzerns legt das DAX-Unternehmen umgerechnet rund 2,2 Milliarden Euro auf den Tisch. Invensys begründete den Verkauf an die Deutschen mit den limitierten Möglichkeiten, in diesem Bereich zu wachsen. Siemens dagegen sieht in der Akquisition die Chance, seine Kernaktivitäten zu verstärken. Umgekehrt kündigte Siemens an, sein Geschäft mit der Abfertigung von Gepäck sowie der Sortierung von Briefen und Paketen veräußern zu wollen.

   Siemens verspricht sich von der Invensys-Akquisition "weltweit profitable Wachstumsmöglichkeiten" für seinen Sektor Infrastructure & Cities und "attraktives Synergiepotenzial" in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro bis 2018. Mit einem Umsatz von etwa 800 Millionen Pfund sei Invensys Rail ein führender Anbieter von softwarebasierter Signal- und Leittechnik für den Schienenverkehr. Derzeit beschäftigt Invensys Rail rund 3.200 Mitarbeiter.

   Die Invensys-Aktionäre und die Behörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Siemens geht davon aus, dass die Transaktion im zweiten Quartal des Kalenderjahres 2013 abgeschlossen werden kann.

   Mit der Invensys-Akquisition übernimmt der Konzern allerdings auch Probleme: Die Eisenbahn-Sparte des Konzerns schlägt sich wie Siemens mit Projektverzögerungen herum, hat aber für das zweite Halbjahr "wesentliche Fortschritte" in Aussicht gestellt.

   Siemens machen derzeit Auslieferungsverzögerungen bei den neuen ICE-3-Zügen zu schaffen. Die Gründe für die Auslieferungsverzögerung liegen nach Angaben der Bahn vor allem in Problemen bei der Leit- und Sicherungstechnik, bei der Kupplung von Zügen und in Problemen im Speisewagen. Auf Testfahrten Anfang November sei es zudem zu Problemen bei der Zugsteuerung gekommen, etwa in Form von ungewollten Zwangsbremsungen. Siemens drohen nun Entschädigungsforderungen von Seiten der Bahn.

   Anders als bei der Bahnautomatisierung sieht Siemens im Bereich der Postautomatisierungs-, Paket- und Gepäckabfertigungssysteme nur wenige Synergien mit anderen Siemens-Divisionen und will dieses "hoch spezialisierte Nischengeschäft" nun abstoßen. In dem Bereich wurde zuletzt einen Umsatz von rund 900 Millionen Euro und eine Ergebnismarge im mittleren einstelligen Bereich erzielt. Rund 3.600 Mitarbeiter arbeiten für Siemens in diesem Bereich.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 28, 2012 12:17 ET (17:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 17 PM EST 11-28-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Siemens OutperformCredit Suisse Group
11.12.2014Siemens Equal weightBarclays Capital
10.12.2014Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.12.2014Siemens NeutralBNP PARIBAS
10.12.2014Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.12.2014Siemens OutperformCredit Suisse Group
10.12.2014Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.12.2014Siemens buyCitigroup Corp.
10.12.2014Siemens Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2014Siemens OutperformCredit Suisse Group
11.12.2014Siemens Equal weightBarclays Capital
10.12.2014Siemens NeutralBNP PARIBAS
10.12.2014Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.12.2014Siemens HoldKepler Cheuvreux
21.11.2014Siemens NeutralHSBC
19.04.2013Siemens verkaufenDeutsche Bank AG
22.01.2013Siemens verkaufenExane-BNP Paribas SA
17.12.2012Siemens sellDeutsche Bank AG
12.12.2012Siemens underperformExane-BNP Paribas SA
29.11.2012Siemens sellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Siemens AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?