28.11.2012 18:48
Bewerten
 (0)

Siemens verstärkt sich mit Milliardenzukauf im Bahn-Geschäft

   Von Ursula Quass

   Der Technologiekonzern Siemens kauft im Bahn-Geschäft zu. Für die Bahnautomatisierungs-Sparte des britischen Invensys-Konzerns legt das DAX-Unternehmen umgerechnet rund 2,2 Milliarden Euro auf den Tisch. Invensys begründete den Verkauf an die Deutschen mit den limitierten Möglichkeiten, in diesem Bereich zu wachsen. Siemens dagegen sieht in der Akquisition die Chance, seine Kernaktivitäten zu verstärken. Umgekehrt kündigte Siemens an, sein Geschäft mit der Abfertigung von Gepäck sowie der Sortierung von Briefen und Paketen veräußern zu wollen.

   Siemens verspricht sich von der Invensys-Akquisition "weltweit profitable Wachstumsmöglichkeiten" für seinen Sektor Infrastructure & Cities und "attraktives Synergiepotenzial" in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro bis 2018. Mit einem Umsatz von etwa 800 Millionen Pfund sei Invensys Rail ein führender Anbieter von softwarebasierter Signal- und Leittechnik für den Schienenverkehr. Derzeit beschäftigt Invensys Rail rund 3.200 Mitarbeiter.

   Die Invensys-Aktionäre und die Behörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Siemens geht davon aus, dass die Transaktion im zweiten Quartal des Kalenderjahres 2013 abgeschlossen werden kann.

   Mit der Invensys-Akquisition übernimmt der Konzern allerdings auch Probleme: Die Eisenbahn-Sparte des Konzerns schlägt sich wie Siemens mit Projektverzögerungen herum, hat aber für das zweite Halbjahr "wesentliche Fortschritte" in Aussicht gestellt.

   Siemens machen derzeit Auslieferungsverzögerungen bei den neuen ICE-3-Zügen zu schaffen. Die Gründe für die Auslieferungsverzögerung liegen nach Angaben der Bahn vor allem in Problemen bei der Leit- und Sicherungstechnik, bei der Kupplung von Zügen und in Problemen im Speisewagen. Auf Testfahrten Anfang November sei es zudem zu Problemen bei der Zugsteuerung gekommen, etwa in Form von ungewollten Zwangsbremsungen. Siemens drohen nun Entschädigungsforderungen von Seiten der Bahn.

   Anders als bei der Bahnautomatisierung sieht Siemens im Bereich der Postautomatisierungs-, Paket- und Gepäckabfertigungssysteme nur wenige Synergien mit anderen Siemens-Divisionen und will dieses "hoch spezialisierte Nischengeschäft" nun abstoßen. In dem Bereich wurde zuletzt einen Umsatz von rund 900 Millionen Euro und eine Ergebnismarge im mittleren einstelligen Bereich erzielt. Rund 3.600 Mitarbeiter arbeiten für Siemens in diesem Bereich.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 28, 2012 12:17 ET (17:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 17 PM EST 11-28-12

Artikel empfehlen?
  • Relevant7
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:36 UhrSiemens buyDeutsche Bank AG
08:26 UhrSiemens buyGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2014Siemens kaufenCredit Suisse Group
11.08.2014Siemens kaufenDZ-Bank AG
01.08.2014Siemens buyKelper Cheuvreux
09:36 UhrSiemens buyDeutsche Bank AG
08:26 UhrSiemens buyGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2014Siemens kaufenCredit Suisse Group
11.08.2014Siemens kaufenDZ-Bank AG
01.08.2014Siemens buyKelper Cheuvreux
01.08.2014Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
31.07.2014Siemens HoldCommerzbank AG
29.07.2014Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2014Siemens NeutralHSBC
09.07.2014Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
19.04.2013Siemens verkaufenDeutsche Bank AG
22.01.2013Siemens verkaufenExane-BNP Paribas SA
17.12.2012Siemens sellDeutsche Bank AG
12.12.2012Siemens underperformExane-BNP Paribas SA
29.11.2012Siemens sellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen