16.12.2015 17:22
Bewerten
(0)

Skandal im Infinus-FuBus-Verfahren / Das Oberlandesgericht Dresden erklärt (erstmals) die Bestellung eines gemeinsamen Vertreters, hier der Future Business KGaA für nichtig

München (ots) - Das Oberlandesgericht Dresden hat in seinem Urteil vom 9.12.2015 dem von Rechtsanwalt Sascha Borowski (Kanzlei Mattil & Kollegen) vertretenen Schuldverschreibungsgläubiger recht gegeben. Es stellte fest, dass der Bestellungsbeschluss eines gemeinsamen Vertreters nichtig ist.

Sowohl die Parteien, als auch das Gericht haben in diesem Verfahren und mit dieser Entscheidung Neuland betreten. Erstmals wurde nach unserem Kenntnisstand der Bestellungsbeschluss eines gemeinsamen Vertreters nach dem Schuldverschreibungsgesetz für nichtig erklärt. Das Gericht hatte sich mit zahlreichen Rechtsfragen auseinanderzusetzen, die bislang nicht - auch nicht höchstrichterlich
geklärt sind.

Die zur Unwirksamkeit/Nichtigkeit führenden Gründe sind auf eine Vielzahl von Parallelfällen übertragbar; tausende Anleger dürften betroffen sein. Die Kanzlei Mattil & Kollegen prüft derzeit die Anfechtbarkeit weiterer Bestellungsbeschlüsse sowie etwaige Amtshaftungsansprüche gegen die Rechtspflegerin des Amtsgerichts Dresden.

Zum Hintergrund:

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Future Business KGaA wurde Herr Dr. Kübler als Insolvenzverwalter bestellt. Nach dem Schuldverschreibungsgesetz ist im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine so genannte Gläubigerversammlung der Orderschuldverschreibungsgläubiger einzuberufen. Das Amtsgericht - Insolvenzgericht - berief diese Gläubigerversammlung unter Mithilfe des Insolvenzverwalters Dr. Kübler für den 13.05.2014 ein. Mit der Einladung wurden den Orderschuldverschreibungsgläubigern zugleich Vollmachtsformulare überlassen, in welchen eben jener Rechtsanwalt, der zuvor den Insolvenzantrag gestellt und nunmehr bestellten Insolvenzverwalter vorgeschlagen hatte, bevollmächtigt werden sollte.

Zahlreiche Orderschuldverschreibungsgläubiger erteilten diesem Rechtsanwalt ihre Vollmachten, wohl ohne zu wissen, dass der in den Vollmachten voreingetragene Rechtsanwalt selbst in tausenden Schuldverschreibungsserien für das Amt des gemeinsamen Vertreters kandidierte.

Anstatt die Gläubigerversammlungen erneut einzuberufen und die Vorschriften des Schuldverschreibungsgesetzes zu beachten, veröffentlichte die sodann zuständige Rechtspflegerin die als Fortsetzungstermine bezeichneten Gläubigerversammlungen lediglich unter www.insolvenzbekanntmachungen.de. Tatsächlich handelte es sich jedoch nicht - wie das OLG Dresden nun feststellte - um die Fortsetzung des Termins vom 13.05.2015, sondern um neu einberufene Gläubigerversammlungen. Tausende Anleger wurden über dieses Vorgehen nicht informiert. Die Kanzlei Mattil & Kollegen hat bereits zum damaligen Zeitpunkt die Anfechtung/Nichtigkeitsfeststellung dieser Beschlüsse angekündigt und dies sowohl dem Insolvenzverwalter Dr. Kübler, als auch der Rechtspflegerin des Amtsgerichts mitgeteilt. Bereits in der Vergangenheit wurde vielfach Kritik an der Einberufung sowie der Durchführung der Gläubigerversammlungen geübt. Die Kanzlei Mattil & Kollegen begrüßt die zutreffende Entscheidung des OLG Dresden, diese zeigt, dass es sich lohnt, wenn Anleger ihre Rechte wahrnehmen. Eine Vielzahl von Unternehmen finanziert sich über die Ausgabe von Anleihen (vgl. z.B. die von der Insolvenz betroffenen Firmen: Windreich, Strenesse, Zamek, Praktiker, WGF, Solar Millennium), die auch von Kleinanlegern gezeichnet werden. Gerät das Unternehmen in eine finanzielle Schieflage oder wird insolvent, werden Kleinanlegern nicht selten sog. gemeinsame Vertreter vorgesetzt, mit der Folge, dass sie ihre Mitspracherechte verlieren.

OTS: Mattil & Kollegen newsroom: http://www.presseportal.de/nr/119193 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_119193.rss2

Pressekontakt: Sascha Borowski Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht -

Kanzlei Mattil & Kollegen Thierschplatz 3 80539 München Telefon: 089 242938-0 oder -66 Telefax: 089 242938-66 E-Mail: borowski@mattil.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones am Ende etwas fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein -- Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert -- STADA, Goldpreis, SLM, Wacker Neuson im Fokus

Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme. BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk. Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati. ZEW-Studie: Trump mögliche Konjunkturstütze für Europa.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000