14.01.2013 14:10
Bewerten
 (0)

News Corp. pumpt weitere Millionen in Sky Deutschland

Sky-Aktie gesucht: News Corp. pumpt weitere Millionen in Sky Deutschland | Nachricht | finanzen.net
Sky-Aktie gesucht
Der nach wie vor defizitäre Bezahlfernsehsender Sky Deutschland erhält eine weitere kräftige Finanzspritze von seinem Großaktionär News Corp.
Im Zuge einer Privatplatzierung pumpt der US-Medienkonzern knapp 350 Millionen Euro in Sky Deutschland und erhöht so seinen Anteil auf 54,5 Prozent. Bislang warNews Corp. knapp unter der 50-Prozent-Schwelle geblieben, nicht zuletzt, um eine Konsolidierung zu vermeiden. Die jüngste Geschäftsbelebung bei Sky lässt News Corp aber offensichtlich mutiger werden.

   Im abgelaufenen Jahr hatte Sky Deutschland zwölf Prozent Kunden hinzugewonnen und zählt nunmehr 3,36 Millionen Abonnenten. Das bestärkt das Sky-Management in der Erwartung, im laufenden Jahr zumindest operativ schwarze Zahlen schreiben zu können und danach stark weiterzuwachsen. Auch wenn Ergebniszahlen in Euro und Cent erst Ende Februar veröffentlicht werden, wurde der Ausblick für 2013 bereits bestätigt.

   In den von CEO Brian Sullivan definierten Wachstumsfeldern zeigte Sky Deutschland eine starke Zunahme der Kundenzahlen. Das gilt für hochauflösende, sogenannte HD-Programme ebenso wie für den Festplattenrekorder. Knapp die Hälfte der Sky-Kunden sehen mittlerweile in HD-Qualität, knapp ein Drittel nutzt den Rekorder für zeitversetztes Fernsehen. Ebenfalls stark auf dem Vormarsch sind mobile Angebote, die sich die Kunden beispielsweise auf ihrem iPad anschauen können.

   Zu Jahresbeginn hatte Sky umfangreiche Einspeisevereinbarungen mit den wichtigsten Kabelnetzbetreibern geschlossen, Anfang des Monats kam dann noch eine Kooperation mit der Deutschen Telekom hinzu. Deren Bundesliga-Kunden werden ab der kommenden Saison Sky sehen, und Sky wird ihr Angebot künftig auch auf der Internet-TV-Plattform Entertain der Telekom verbreiten.

   Bei der Vergabe der Rechte für die Fußball-Bundesliga hatte Sky Deutschland tief in die Tasche gegriffen. Durchschnittlich 486 Millionen Euro pro Saison lässt sich der Sender ab der Spielzeit 2013/14 die Live-TV-Rechte an der Bundesliga kosten, die Telekom wurde im Bieterverfahren ausgestochen.

   News Corp, der auch Dow Jones und das Wall Street Journal Deutschland gehört, wird garantieren, dass die Summe auch in die Kasse der Deutschen Fußball Liga fließt, in der die Profivereine organisiert sind.

   Schätzungsweise rund 1,6 Milliarden Euro hat News Corp seit seinem Einstieg in den Bezahlfernsehsender vor ziemlich exakt 5 Jahren investiert.

   Etwa 1 Milliarde der Summe flossen als Eigenkapital, Kredite oder in Form einer Wandelanleihe in die Kassen von Sky Deutschland. Der US-Konzern hatte zuvor schon andere europäische Bezahlfernsehsender wie BSkyB in Großbritannien und Sky Italia nach teils jahrelangen Verlusten in die Profitabilität geführt. Auch Sky-Deutschland-Chef Sullivan hat sein Handwerk bei BSkyB gelernt.

   Die übrigen Anteilseigner müssen Skys Weg in die Gewinnzone nochmals mit finanzieren. 91 Millionen Euro sollen durch die Ausgabe frischer Aktien erlöst werden. Insgesamt sollen durch die News-Corp-Finanzspritze 438 Millionen Euro in die Kassen von Sky Deutschland fließen. Dadurch können die bestehenden Bankkredite abgelöst und durch einen kostengünstigeren neuen, nicht an Bedingungen geknüpften Kreditrahmen ersetzt werden, der somit auch das künftige Finanzergebnis verbessern sollte.

   Sky Deutschland zeigte bereits im abgelaufenen Jahr einen steten Aufwärtstrend: Die Aktie legte 2012 um 180 Prozent zu, am Montag geht es weiter aufwärts.

Nachrichten zu 21st Century Fox (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu 21st Century Fox (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2013News kaufenDeutsche Bank AG
27.12.2012News kaufenDeutsche Bank Securities
08.11.2012News buyNomura
12.10.2012News buyNomura
13.08.2012News outperformRBC Capital Markets
02.07.2013News kaufenDeutsche Bank AG
27.12.2012News kaufenDeutsche Bank Securities
08.11.2012News buyNomura
12.10.2012News buyNomura
13.08.2012News outperformRBC Capital Markets
09.08.2012News neutralUBS AG
10.07.2012News neutralUBS AG
09.02.2012News neutralUBS AG
22.08.2011News holdNeedham & Company, LLC
25.03.2011News a neutralCredit Suisse Group
11.01.2005Update The News Corp. Inc. (A): SellDeutsche Securities

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 21st Century Fox (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene 21st Century Fox (A) News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere 21st Century Fox (A) News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460