Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.08.2012 17:59

Senden

Solarwatt: Schutzgemeinschaft hält Insolvenzquote für zu niedrig

BMW zu myNews hinzufügen Was ist das?


    MÜNCHEN/DRESDEN (dpa-AFX) - Der Sanierungsplan für den angeschlagenen Modulhersteller Solarwatt AG wirft nach Ansicht der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) Fragen auf. Die auf 16 Prozent festgelegte Befriedigungsquote für Anleiheinhaber erscheine zu niedrig, teilte die SdK am Dienstag in München mit. Sie wird an den beiden Gläubigerversammlungen am 27. August und am 11. September teilnehmen und die Rechte des Streubesitzes vertreten.

 

    Mit dieser Befriedigungsquote müssten Gläubiger auf 84 Prozent ihres Geldes verzichten. Nach Angaben der Schutzgemeinschaft haben sich schon etwa rund 60 Anleger bei der SdK gemeldet. Es sei davon auszugehen, dass sie im Schnitt zwischen 20.000 und 25.000 Euro investiert haben. Die SdK riet zu einer individuellen Anmeldung der Forderung beim Insolvenzverwalter, die im Fall von Solarwatt Sachwalter heißt.

 

    Die SdK bezog sich bei ihren Zweifeln auf die Berichterstattung in den letzten Monaten. So habe das "Handelsblatt" Mitte Mai berichtet, dass Unternehmer Stefan Quandt - mit 36,3 Prozent größter Solarwatt- Investor - die Gesellschaft vollständig übernehmen möchte. "Dieser Plan scheiterte aber aufgrund von Streitigkeiten im Aktionariat. Es ist also nicht auszuschließen, dass nun dieser Streit auf dem Rücken der Anleiheinhaber im Wege des Insolvenzverfahrens gelöst werden soll", hieß es in der Mitteilung der Schutzgemeinschaft.

 

    In der Vorwoche war bekanntgeworden, dass BMW-Großaktionär Stefan Quandt Solarwatt übernehmen will. Nach Angaben des Unternehmens vom Mittwoch ist er bereit, 94 Prozent einer Kapitalerhöhung um fünf Millionen Euro zu tragen und Solarwatt noch weitere fünf Millionen Euro als Gesellschafterdarlehen zur Verfügung zu stellen. Die restlichen 6 Prozent der Kapitalerhöhung sollen von einer Beteiligungsgesellschaft der Quandt-Familie kommen. Das Grundkapital soll zuvor auf Null herabgesetzt werden.

 

    Das Amtsgericht Dresden eröffnete am vergangenen Mittwoch das Insolvenzverfahren für Solarwatt, nachdem das Unternehmen Mitte Juni einen sogenannten Insolvenz-Schutzschirm beantragt hatte. Dabei geht es um eine Sanierung in Eigenverwaltung. Anders als beim üblichen Insolvenzverfahren trifft der Vorstand die Entscheidungen, wird aber von einem Sachwalter unterstützt. Der Sanierungsplan sieht den Wegfall von 98 der bisher 435 Jobs vor. Solarwatt war 2011 von der Krise der deutschen Solarfirmen erfasst worden./jos/DP/wiz

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14BMW NeutralBNP PARIBAS
14.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
14.04.14BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.04.14BMW market-performBernstein Research
17.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
09.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.04.14BMW OutperformBernstein Research
07.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
17.04.14BMW NeutralBNP PARIBAS
14.04.14BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.04.14BMW market-performBernstein Research
09.04.14BMW NeutralCitigroup Corp.
09.04.14BMW market-performBernstein Research
20.03.14BMW UnderperformBNP PARIBAS
21.02.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
11.02.14BMW verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.01.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
08.01.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

BMW AG92,80
2,53%
BMW Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen