31.01.2013 11:22
Bewerten
 (0)

Keine betriebsbedingten Kündigungen in Daimlers deutscher Lkw-Sparte

Sozialverträglicher Abbau
Bei den geplanten Stellenstreichungen in seiner Lkw-Sparte will der Autobauer Daimler in Deutschland ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen.
"Wir sind mitten in Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern", sagte eine Daimler-Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart. Man wolle den Stellenabbau mit freiwilligen Vereinbarungen erreichen. Mitarbeiter, die das Unternehmen verließen, bekämen Abfindungen.

   Der DAX-Konzern will in seiner Lkw-Sparte 2.100 Stellen streichen. Der Großteil entfällt auf die Produktion in Nordamerika. In Deutschland sollen 800 Stellen in Nichtproduktionsbereichen an Standorten in Mannheim, Gaggenau, Wörth und Kassel wegfallen. Einen Einstellungsstopp gebe es aber nicht.

     Eine Sprecherin des Betriebsrats betonte, der geplante Personalabbau werde sozialverträglich umgesetzt. "Die Gesamtbetriebsvereinbarung 'Zukunftssicherung Daimler' schützt alle Beschäftigten der Daimler AG bis Ende 2016 vor betriebsbedingten Kündigungen", betonte sie. "Damit scheiden Mitarbeiter ausschließlich freiwillig und mit Abfindung aus." Über Details werde noch verhandelt.

    Der Stellenabbau in Deutschland geschehe im Rahmen eines Spar- und Effizienzprogramms in der Lkw-Sparte, erklärte die Daimler-Sprecherin. Damit wolle der Autobauer sicherstellen, für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.

    In den USA sehe die Lage anders aus: Wegen Konjunkturproblemen würden Kunden ihren Fuhrpark derzeit nicht aufstocken oder erneuern, so die Sprecherin. Den betroffenen Mitarbeitern in Nordamerika würden aber weiterhin Sozialabgaben bezahlt. Sollte sich die Lage in den USA bessern, würden sie zurückholt.

     Am Wochenende hatte der schwedische Lastwagenbauer Volvo angekündigt, mit einer Beteiligung an einem chinesischen Hersteller zur Nummer eins in der Branche bei schweren Lkw aufzusteigen. Daimler als bisher größter Lkw-Hersteller weltweit hatte darauf gelassen reagiert. "Dass wir die Nummer 1 sind und damit gejagt werden, das ist eine Situation, in der wir uns immer befinden", hatte ein Konzernsprecher erklärt. Weltweit beschäftigt Daimler in der Lkw-Sparte nach aktuellen Angaben mehr als 75.000 Menschen. In Deutschland arbeiten davon rund 27.000, in Nordamerika 11.000.

    STUTTGART (dpa-AFX)

Die beliebtesten Kompaktklassewagen

 

Platz 25: Kia Cee’d (0,2%)

Das Auto Motor Sport-Magazin hat seine Leser die besten Autos 2012 wählen lassen. Hier sind die Ergebnisse der Kompaktklasse.

Unter den beliebtesten Autos vertreten aber im Ranking der letzte Platz: Der Kia Cee’d auf Platz 25.

Quelle: auto-motor-und-sport.de Bild: Kia Motors

Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant2
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2016Daimler buyCommerzbank AG
22.07.2016Daimler buyWarburg Research
22.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
22.07.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2016Daimler buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.07.2016Daimler buyCommerzbank AG
22.07.2016Daimler buyWarburg Research
22.07.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2016Daimler buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2016Daimler kaufenDZ-Bank AG
12.07.2016Daimler NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
12.07.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.07.2016Daimler HoldHSBC
11.07.2016Daimler NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
07.07.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
22.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
20.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
11.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?