31.01.2013 11:22
Bewerten
 (0)

Keine betriebsbedingten Kündigungen in Daimlers deutscher Lkw-Sparte

Sozialverträglicher Abbau: Keine betriebsbedingten Kündigungen in Daimlers deutscher Lkw-Sparte | Nachricht | finanzen.net
Sozialverträglicher Abbau
Bei den geplanten Stellenstreichungen in seiner Lkw-Sparte will der Autobauer Daimler in Deutschland ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen.
"Wir sind mitten in Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern", sagte eine Daimler-Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart. Man wolle den Stellenabbau mit freiwilligen Vereinbarungen erreichen. Mitarbeiter, die das Unternehmen verließen, bekämen Abfindungen.

   Der DAX-Konzern will in seiner Lkw-Sparte 2.100 Stellen streichen. Der Großteil entfällt auf die Produktion in Nordamerika. In Deutschland sollen 800 Stellen in Nichtproduktionsbereichen an Standorten in Mannheim, Gaggenau, Wörth und Kassel wegfallen. Einen Einstellungsstopp gebe es aber nicht.

     Eine Sprecherin des Betriebsrats betonte, der geplante Personalabbau werde sozialverträglich umgesetzt. "Die Gesamtbetriebsvereinbarung 'Zukunftssicherung Daimler' schützt alle Beschäftigten der Daimler AG bis Ende 2016 vor betriebsbedingten Kündigungen", betonte sie. "Damit scheiden Mitarbeiter ausschließlich freiwillig und mit Abfindung aus." Über Details werde noch verhandelt.

    Der Stellenabbau in Deutschland geschehe im Rahmen eines Spar- und Effizienzprogramms in der Lkw-Sparte, erklärte die Daimler-Sprecherin. Damit wolle der Autobauer sicherstellen, für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.

    In den USA sehe die Lage anders aus: Wegen Konjunkturproblemen würden Kunden ihren Fuhrpark derzeit nicht aufstocken oder erneuern, so die Sprecherin. Den betroffenen Mitarbeitern in Nordamerika würden aber weiterhin Sozialabgaben bezahlt. Sollte sich die Lage in den USA bessern, würden sie zurückholt.

     Am Wochenende hatte der schwedische Lastwagenbauer Volvo angekündigt, mit einer Beteiligung an einem chinesischen Hersteller zur Nummer eins in der Branche bei schweren Lkw aufzusteigen. Daimler als bisher größter Lkw-Hersteller weltweit hatte darauf gelassen reagiert. "Dass wir die Nummer 1 sind und damit gejagt werden, das ist eine Situation, in der wir uns immer befinden", hatte ein Konzernsprecher erklärt. Weltweit beschäftigt Daimler in der Lkw-Sparte nach aktuellen Angaben mehr als 75.000 Menschen. In Deutschland arbeiten davon rund 27.000, in Nordamerika 11.000.

    STUTTGART (dpa-AFX)

Die beliebtesten Kompaktklassewagen
 

Platz 25: Kia Cee’d (0,2%)

Das Auto Motor Sport-Magazin hat seine Leser die besten Autos 2012 wählen lassen. Hier sind die Ergebnisse der Kompaktklasse.

Unter den beliebtesten Autos vertreten aber im Ranking der letzte Platz: Der Kia Cee’d auf Platz 25.

Quelle: auto-motor-und-sport.de Bild: Kia Motors
Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future auf DaimlerNG17EL

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?
"Volkswagen 2.0?"
Daimler-Spitze lässt Aktionäre bei drängenden Fragen im Dunkeln
Ein möglicher Diesel-Skandal auch bei Daimler? Die Frage nach möglichen Manipulationen von Abgaswerten bei Fahrzeugen des Stuttgarter Autobauers trieb die Aktionäre des Autobauers bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Berlin um.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18:41 UhrDaimler HoldKepler Cheuvreux
29.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
29.03.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
29.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
28.03.2017Daimler NeutralMacquarie Research
29.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
27.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
18:41 UhrDaimler HoldKepler Cheuvreux
29.03.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
28.03.2017Daimler NeutralMacquarie Research
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
29.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Nordex, Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

VW erzielt weiteren US-Vergleich im Dieselskandal. AURELIUS-Aktie springt hoch. US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht. Wohl kein Aktienrückkaufprogramm der Deutschen Börse. Inflation in Deutschland sinkt deutlicher als erwartet. HHLA-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein. IPO von IBU-Tec geglückt.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
SAP SE716460