08.01.2013 16:51
Bewerten
 (0)

Spaltung zwischen Nord und Süd in der Eurozone verschärft sich

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Der Norden und der Süden der Eurozone driften sozial immer stärker auseinander. Die Schere zwischen Ländern, die der Krise bisher gut standgehalten haben und jenen, die sich in einer "Abwärtsspirale" befinden, vergrößert sich immer weiter. Das zeigt der Arbeitsmarkt- und Sozialbericht der EU-Kommission für 2012, der am Dienstag in Brüssel vorgelegt wurde. Es gebe "ein neues Muster der Auseinanderentwicklung" zwischen Nord und Süd, insbesondere in der Eurozone, sorgt sich die Kommission. Aber auch die östlichen Länder der EU stünden schlechter da. "Es ist zudem unwahrscheinlich, dass sich die sozioökonomische Lage in Europa 2013 wesentlich verbessern wird", erklärte Arbeit- und Sozialkommissar Laszlo Andor.

   Die Arbeitslosenquote in den südlichen Staaten der Eurozone war im Jahr 2011 um 7,5 Prozentpunkte höher als in den nördlichen Staaten, während dieser Unterschied im Jahr 2000 nur bei 3,5 Prozentpunkten gelegen hatte und danach bis 2007 sogar verschwunden war, wie es in dem Sozialbericht weiter heißt. Die ebenfalls am Dienstag von Eurostat veröffentlichten Arbeitslosenzahlen für die Eurozone im November bestätigen diesen Trend. Während Österreich mit 4,5 Prozent, Luxemburg mit 5,1, Deutschland mit 5,4 und die Niederlande mit 5,6 Prozent die niedrigsten Arbeitslosenquoten verzeichneten, meldeten Spanien und Griechenland mit jeweils über 25 Prozent die höchsten Quoten. Der Eurozone-Durchschnitt erreichte demnach einen neuen Rekord von 11,8 Prozent.

   "2012 war ein weiteres miserables Jahr für Europa, was die Arbeitslosigkeit und die sich verschlechternde soziale Lage angeht", erklärte der ungarische Kommissar weiter. Nach fünf Jahren Wirtschaftskrise und einem erneuten Konjunktureinbruch 2012 sei die Arbeitslosigkeit in der EU so hoch wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr. Im vergangenen Jahr habe sie im EU-Durchschnitt fast 11 Prozent betragen.

   In zwei Dritteln der EU-Staaten sind laut dem Bericht die Haushaltseinkommen gesunken. Doch während es in Griechenland mit 17 Prozent, Spanien mit 8 und Zypern mit 7 Prozent die stärksten Einbrüche gegeben habe, seien die Einkommen in Deutschland, Polen und Frankreich gestiegen. Besonders gefährdet, in die Armut abzurutschen, sind demnach junge Menschen, arbeitslose Frauen und alleinerziehende Mütter.

   Es sei unwahrscheinlich, dass sich die sozioökonomische Lage 2013 wesentlich verbessern werde, prognostizierte der Kommissar, "es sei denn, es gelingt, die Überwindung der Eurokrise glaubwürdig weiter voranzutreiben, die Ressourcen für dringend benötigte Investitionen zu schaffen."

   Die Analyse habe gezeigt, dass die Mitgliedstaaten mithilfe geeigneter arbeitsmarktpolitischer Reformen und einer besseren Ausgestaltung der Sozialsysteme den wirtschaftlichen Erschütterungen besser standhielten und die Krise schneller überwinden könnten. So habe sich ebenfalls im Süden das Missverhältnis zwischen Kompetenzen der Arbeitskräfte und den Stellenanforderungen weiter verschlechtert. Insbesondere junge Menschen seien nicht entsprechend den Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgebildet, der Jobs insbesondere in der "grünen" Wirtschaft, bei Informations- und Kommunikationstechnologien und im Gesundheitswesen biete.

   In Kürze will Andor Vorschläge machen, wie soziale Investitionen am besten getätigt werden können. Vergleichbare Ausgaben für Sozialleistungen haben laut Bericht in einzelnen Mitgliedstaaten zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt. So hätten etwa Ungarn und Portugal 2009 mit 13 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts etwa gleich viel investiert, wodurch das Armutsrisiko in Ungarn um 57 Prozent gesunken sei, in Portugal aber nur um 36 Prozent.

   Der Kommissar sprach sich vor Journalisten am Dienstag auch erneut für Mindestlöhne aus. Diese müssten nicht EU-weit einheitlich sein, aber er werde versuchen, die EU-Länder ohne Mindestlöhne davon zu überzeugen. Die aktuelle Analyse habe gezeigt, dass Geringqualifizierte in Ländern mit höheren Mindestlöhnen ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt nicht eingebüßt hätten, sondern dass ihre Beschäftigungsquote in diesen Ländern sogar tendenziell höher sei. Auch könnten Mindestlöhne das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen verringern, das 2010 immer noch 16,4 Prozent betragen habe.

   Andor forderte zudem erneut eine vertiefte, "echte" Wirtschafts- und Währungsunion. Das besorgniserregende Auseinanderdriften der EU-Staaten mache deutlich, dass dringend ein wirksameres System zur makroökonomischen Stabilisierung benötigt werde. Die Diskussionen darüber laufen bereits seit Monaten, doch auch beim letzten EU-Gipfel im Dezember konnten sich die Staats- und Regierungschefs nicht auf konkrete Reformen einigen. Sie beließen es bei der Skizzierung eines Fahrplans.

   Kontakt zum Autor: claudia.wiese@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 08, 2013 10:21 ET (15:21 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 21 AM EST 01-08-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX