29.03.2013 15:16

Senden

Spanien bittet EU um Lockerung des Defizitziels 2013 - Zeitung


   Von Enza Tedesco

   Spanien hat die Europäische Union laut einem Pressebericht gebeten, das Defizitziel des Landes für 2013 angesichts der schlechter als erwarteten wirtschaftlichen Entwicklung zu lockern. Spaniens Regierung drängt auf eine Anhebung der vereinbarten Neuverschuldung auf 6 Prozent von bislang 4,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, wie die Zeitung El Pais unter Berufung auf Regierungskreise am Freitag auf ihrer Webseite berichtet.

   Das Land verhandele schon seit Wochen über eine Lockerung des Defizitziels für dieses Jahr, aber Brüssel sei nur bereit, die angestrebte Neuverschuldung auf 5,5 Prozent zu erhöhen. Für eine Senkung der Haushaltslücke auf 3 Prozent werde den Spaniern aber ein Jahr mehr Zeit eingeräumt, so El Pais.

   Laut der Zeitung peilt Spanien für 2013 eine Neuverschuldung von 6 Prozent und für 2014 von 4,5 Prozent an. 2015 schließlich soll sie sich auf 3 Prozent verringern - ein Jahr später, als ursprünglich vereinbart war.

   Im vergangenen Jahr hatte Spanien trotz guter Fortschritte bei der Haushaltssanierung das mit der EU vereinbarte Defizitziel verfehlt. Ursache dafür sind laut Brüssel steigende Ausgaben für Sozialleistungen und höhere Schulden der Regionen, wie es in einem Bericht der EU-Kommission.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   March 29, 2013 09:46 ET (13:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 46 AM EDT 03-29-13

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
29.03.2013 16:14:39

Wenn die Defizitgrenzen greifen müssten, werden sie verschoben. Das Einhaltungsziel gilt immer für die Folgejahre. Die Staatsschulden steigen somit wieder schneller und damit die Probleme. Die Anzahl der Euro-Länder die die Grenze verfehlen steigt ebenso. Das Ende ist vorprogrammiert.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen