27.12.2012 15:04
Bewerten
 (2)

Spaniens marode Geldhäuser gehen saniert ins neue Jahr

    MADRID (dpa-AFX) - Spaniens marode Banken gehen dank der Hilfskredite der Europäischen Union saniert ins neue Jahr. Die vier Geldhäuser, die während der Bankenkrise verstaatlicht worden sind, werden noch vor dem Jahresende mit frischem Kapital ausgestattet. Ihre faulen Kredite hatten sie zuvor aus ihren Bilanzen entfernt und einer "Bad Bank" überschrieben.

 

    Wie die Madrider Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mitteilte, wird der staatliche Bankenrettungsfonds (Frob) den Banken BFA-Bankia, NCG Banco, Catalunya Banc und Banco de Valencia noch vor dem 31. Dezember insgesamt 37,0 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Der Frob hatte die Mittel von der EU für die Sanierung maroder Banken erhalten und am Mittwoch die Auszahlung bewilligt.

 

    Die vier Geldhäuser hatten zuvor vereinbarungsgemäß faule Immobilienkredite im Gesamtwert von 37,1 Milliarden Euro der "Bad Bank" (Sareb) überschrieben. Dies ist eine Abwicklungsgesellschaft, die in den kommenden Jahren Käufer für all die Wohnungen und Grundstücke finden soll, die aufgrund nicht zurückgezahlter Immobilienkredite in den Besitz der Geldhäuser geraten waren.

 

    Die Großbank BFA-Bankia erhält nach Angaben des Frob von der EU eine weitere Zahlung von 13,5 Milliarden Euro, nachdem die Bankengruppe im September bereits einen Vorschuss von 4,5 Milliarden bekommen hatte. Die Kapitalspritze für die Catalunya Banc beträgt 9,1 Milliarden Euro, für NCG Banco 5,4 und für Banco de Valencia 4,5 Milliarden Euro.

 

    Die Banco de Valencia wird nach der Sanierung an die CaixaBank verkauft. Spanien musste sich bei der EU dazu verpflichten, dass die mit staatlicher Hilfe sanierten Geldhäuser ihre Filialnetze und Geschäftsbereiche drastisch einschränken werden./hk/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Arbeitslosenzahl sinkt -- Infineon geht vorsichtig in herausforderndes Jahr -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android. FMC erweitert Rahmen von Kreditvereinbarung.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?