27.12.2012 15:04
Bewerten
 (2)

Spaniens marode Geldhäuser gehen saniert ins neue Jahr

    MADRID (dpa-AFX) - Spaniens marode Banken gehen dank der Hilfskredite der Europäischen Union saniert ins neue Jahr. Die vier Geldhäuser, die während der Bankenkrise verstaatlicht worden sind, werden noch vor dem Jahresende mit frischem Kapital ausgestattet. Ihre faulen Kredite hatten sie zuvor aus ihren Bilanzen entfernt und einer "Bad Bank" überschrieben.

 

    Wie die Madrider Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mitteilte, wird der staatliche Bankenrettungsfonds (Frob) den Banken BFA-Bankia, NCG Banco, Catalunya Banc und Banco de Valencia noch vor dem 31. Dezember insgesamt 37,0 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Der Frob hatte die Mittel von der EU für die Sanierung maroder Banken erhalten und am Mittwoch die Auszahlung bewilligt.

 

    Die vier Geldhäuser hatten zuvor vereinbarungsgemäß faule Immobilienkredite im Gesamtwert von 37,1 Milliarden Euro der "Bad Bank" (Sareb) überschrieben. Dies ist eine Abwicklungsgesellschaft, die in den kommenden Jahren Käufer für all die Wohnungen und Grundstücke finden soll, die aufgrund nicht zurückgezahlter Immobilienkredite in den Besitz der Geldhäuser geraten waren.

 

    Die Großbank BFA-Bankia erhält nach Angaben des Frob von der EU eine weitere Zahlung von 13,5 Milliarden Euro, nachdem die Bankengruppe im September bereits einen Vorschuss von 4,5 Milliarden bekommen hatte. Die Kapitalspritze für die Catalunya Banc beträgt 9,1 Milliarden Euro, für NCG Banco 5,4 und für Banco de Valencia 4,5 Milliarden Euro.

 

    Die Banco de Valencia wird nach der Sanierung an die CaixaBank verkauft. Spanien musste sich bei der EU dazu verpflichten, dass die mit staatlicher Hilfe sanierten Geldhäuser ihre Filialnetze und Geschäftsbereiche drastisch einschränken werden./hk/DP/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?