27.12.2012 15:04
Bewerten
 (2)

Spaniens marode Geldhäuser gehen saniert ins neue Jahr

    MADRID (dpa-AFX) - Spaniens marode Banken gehen dank der Hilfskredite der Europäischen Union saniert ins neue Jahr. Die vier Geldhäuser, die während der Bankenkrise verstaatlicht worden sind, werden noch vor dem Jahresende mit frischem Kapital ausgestattet. Ihre faulen Kredite hatten sie zuvor aus ihren Bilanzen entfernt und einer "Bad Bank" überschrieben.

 

    Wie die Madrider Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mitteilte, wird der staatliche Bankenrettungsfonds (Frob) den Banken BFA-Bankia, NCG Banco, Catalunya Banc und Banco de Valencia noch vor dem 31. Dezember insgesamt 37,0 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Der Frob hatte die Mittel von der EU für die Sanierung maroder Banken erhalten und am Mittwoch die Auszahlung bewilligt.

 

    Die vier Geldhäuser hatten zuvor vereinbarungsgemäß faule Immobilienkredite im Gesamtwert von 37,1 Milliarden Euro der "Bad Bank" (Sareb) überschrieben. Dies ist eine Abwicklungsgesellschaft, die in den kommenden Jahren Käufer für all die Wohnungen und Grundstücke finden soll, die aufgrund nicht zurückgezahlter Immobilienkredite in den Besitz der Geldhäuser geraten waren.

 

    Die Großbank BFA-Bankia erhält nach Angaben des Frob von der EU eine weitere Zahlung von 13,5 Milliarden Euro, nachdem die Bankengruppe im September bereits einen Vorschuss von 4,5 Milliarden bekommen hatte. Die Kapitalspritze für die Catalunya Banc beträgt 9,1 Milliarden Euro, für NCG Banco 5,4 und für Banco de Valencia 4,5 Milliarden Euro.

 

    Die Banco de Valencia wird nach der Sanierung an die CaixaBank verkauft. Spanien musste sich bei der EU dazu verpflichten, dass die mit staatlicher Hilfe sanierten Geldhäuser ihre Filialnetze und Geschäftsbereiche drastisch einschränken werden./hk/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400