27.12.2012 15:04
Bewerten
 (2)

Spaniens marode Geldhäuser gehen saniert ins neue Jahr

    MADRID (dpa-AFX) - Spaniens marode Banken gehen dank der Hilfskredite der Europäischen Union saniert ins neue Jahr. Die vier Geldhäuser, die während der Bankenkrise verstaatlicht worden sind, werden noch vor dem Jahresende mit frischem Kapital ausgestattet. Ihre faulen Kredite hatten sie zuvor aus ihren Bilanzen entfernt und einer "Bad Bank" überschrieben.

 

    Wie die Madrider Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mitteilte, wird der staatliche Bankenrettungsfonds (Frob) den Banken BFA-Bankia, NCG Banco, Catalunya Banc und Banco de Valencia noch vor dem 31. Dezember insgesamt 37,0 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Der Frob hatte die Mittel von der EU für die Sanierung maroder Banken erhalten und am Mittwoch die Auszahlung bewilligt.

 

    Die vier Geldhäuser hatten zuvor vereinbarungsgemäß faule Immobilienkredite im Gesamtwert von 37,1 Milliarden Euro der "Bad Bank" (Sareb) überschrieben. Dies ist eine Abwicklungsgesellschaft, die in den kommenden Jahren Käufer für all die Wohnungen und Grundstücke finden soll, die aufgrund nicht zurückgezahlter Immobilienkredite in den Besitz der Geldhäuser geraten waren.

 

    Die Großbank BFA-Bankia erhält nach Angaben des Frob von der EU eine weitere Zahlung von 13,5 Milliarden Euro, nachdem die Bankengruppe im September bereits einen Vorschuss von 4,5 Milliarden bekommen hatte. Die Kapitalspritze für die Catalunya Banc beträgt 9,1 Milliarden Euro, für NCG Banco 5,4 und für Banco de Valencia 4,5 Milliarden Euro.

 

    Die Banco de Valencia wird nach der Sanierung an die CaixaBank verkauft. Spanien musste sich bei der EU dazu verpflichten, dass die mit staatlicher Hilfe sanierten Geldhäuser ihre Filialnetze und Geschäftsbereiche drastisch einschränken werden./hk/DP/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?